Forum.stalinwerke.de - stalinforum.de

Diskussionen über sozialistische Geschichte, Gegenwart und Zukunft
Aktuelle Zeit: So 22. Okt 2017, 13:40

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit
BeitragVerfasst: Fr 31. Jul 2009, 22:20 

Beiträge: 132
Ahoi-Hoi!

Ich habe gerade für die schueler.cc-Gruppe "Pro Stalin!!!" einen Text verfasst, um einige bürgerliche Lügen über ihn richtig zu stellen. Wäre für Kritik sehr dankbar.

Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit

Hier möchte ich ein paar Lügen und Verleumdungen über den großen Stalin richtig stellen, die die bürgerliche Propaganda so aufgestellt hat, und ein paar Dinge bekannt machen, die sie konsequent unterschlägt.

Verleumdung Nummer 1: Stalin war ein brutaler Diktator, der sein Volk unterdrückt hat!

Wahr ist: Stalin war ein milder und gütiger Herrscher, dem das Wohl seines Volkes sehr am Herzen lag. Gerade darum musste er allerdings auch teils hart und diktatorisch sein: Er musste die Reaktionäre und Saboteure unterdrücken, um den Staat der Arbeiter und Bauern zu verteidigen. Das betraf aber wirklich wenige, nur die reaktionärsten Kreise der Gesellschaft, und es waren dringend nötige Staatsschutzmaßnahmen.

Verleumdung Nummer 2: Stalin hat mit seiner Wirtschaftspolitik für Hungersnöte und Katastrophen gesorgt!

Wahr ist: Genosse Stalin hat es geschafft, die Sowjetunion von einem rückständigen Agrarstaat in einen modernen Industriestaat zu verwandeln - und das nur in 10 Jahren! Die Kollektivierung der Landwirtschaft führte zu einem enormen Anstieg der Gehälter der Bauern und zu einer höheren Produktivität der Landwirtschaft. Während zum Beispiel im Jahre 1929 gerade mal 714 Millionen Tonnen Getreide produziert wurden, waren es im Jahre 1937 bereits 1,2 Billionen! Diese Zahlen sind ein Beweis dafür, dass die Kollektivierung der für die Bevölkerung der Sowjetunion positive folgen hatte: Es gab mehr - und zwar wesentlich mehr - landwirtschaftliche Produkte, und die Arbeit für die Bauern war leichter geworden.

Verleumdung Nummer 3: Stalin betrieb einen abscheulichen Personenkult um sich!

Fakt ist: Es gab diesen Personenkult. Fakt ist: Er war überzogen und in dieser Form auch falsch. Aber Fakt ist auch: Dieser Personenkult ging nicht von Stalin aus, sondern von den Schleimern in seinem Umfeld - nicht zuletzt von Wendehalt Chrushchov, der sich zuerst als treuer Stalin-Jünger gab, um die Politik Stalins schliesslich zu verraten und den marxistisch-leninistischen Weg zu verlassen. Stalin selbst sagte zu dem Kult um seine Person: "Das Ohr verletzen auch die Lobeshymnen auf Stalin - es ist einfach peinlich, sie zu lesen." Und das ist nur ein Beispiel von vielen.

Verleumdung Nummer 4: Stalin hat die deutsche Teilung zu verantworten!

Diese Verleumdung hört man leider häufig. Die Wahrheit ist jedoch genau das Gegenteil. Während die Westmächte die Teilung Deutschlands in Kleinstaaten planten, wollte Stalin ein vereintes Deutschland. Auch war er gegen Leute wie Ilja Ehrenburg, die rassistische Hasspropaganda gegen Deutschland verbreiteten. Er sagte: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Krieg für die Befreiung des Sowjetbodens zur Vertreibung oder Vernichtung der Hitlerclique führen wird. Wir würden einen solchen Ausgang begrüßen. Es wäre aber lächerlich, die Hitlerclique mit dem deutschen Volke, mit dem deutschen Staate gleichzusetzen. Die Erfahrungen der Geschichte besagen, dass die Hitler kommen und gehen, aber das deutsche Volk, der deutsche Staat bleibt."

Der Grund für die deutsche Teilung war, dass die Westmächte sich nicht an die Abkommen von Jalta und Potsdam halten wollten, und darum die Konfrontation mit der UdSSR gesucht haben. Am 23. Mai 1949 wurde separat die Bundesrepublik Deutschland gegründet - erst am 07. Oktober 1949, also erst als Reaktion auf die Gründung der BRD, entstand die DDR. Stalin wollte diese Entwicklung bis zum Schluss verhindern und setzte sich auch danach für die Wiedervereinigung ein, etwa mit der berühmten "Stalin-Note".

Zusätzlich zu den oben genannten Verdiensten des Genossen Stalin - Industrialisierung, Verteidigung des Sozialismus, Einsatz für die deutsche Einheit etc. - muss man ihm zudem die Zerschlagung des deutschen Faschismus anrechnen - eine Leistung, die gar nicht hoch genug zu bewerten ist.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit
BeitragVerfasst: Sa 1. Aug 2009, 09:29 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
Ralph hat geschrieben:
Stalin war ein milder und gütiger Herrscher,


*hust*

Zitat:
Während zum Beispiel im Jahre 1929 gerade mal 714 Millionen Tonnen Getreide produziert wurden, waren es im Jahre 1937 bereits 1,2 Billionen!


1200 Milliarden Tonnen?

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit
BeitragVerfasst: Sa 1. Aug 2009, 13:00 

Beiträge: 132
Wieso, war er etwa nicht mild und gütig? (Davon abgesehen habe ich natürlich bewusst etwas dick aufgetragen, da ich bei einer Seite wie schueler.cc nicht davon ausging, dass es viele gibt, die das verstehen würden, wäre die Darstellung weniger schwarz-weiss).

Der zweite Teil ist natürlich mein Fehler: Statt von Milliarden und Billionen müsste natürlich von Millionen und Milliarden die Rede sein.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit
BeitragVerfasst: Sa 1. Aug 2009, 19:12 

Beiträge: 105
Wenn Stalin ein milder und gütiger Herrscher war, wie läßt sich dann die Arbeit der Sicherheitsorgane 1937-38 erklären. Ich denke, die Linie, die Stalin verfolgt hat, war hart, aber den Umständen angemessen.

1,2 Mrd. Tonnen Getreide klingt realistischer. Aber ich denke, Du hast als Grundlage einen englischen Text genommen und dort sind Millarden "billions".

Ich denke übrigens auch, daß man sich mit einer direkten Verteidigung von Stalins politischer Linie in den heutigen Tagen nur eine blutige Nase holt. Ich neige eher dazu, die bürgerliche Geschichtswissenschaft auf anderen Schauplätzen anzugreifen.

_________________
Lesen, lesen und nochmal lesen!
Es gibt noch einen kommunistischen Verlag und Versand, den zu besuchen sich lohnt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit
BeitragVerfasst: Sa 1. Aug 2009, 19:29 

Beiträge: 132
Kortschagin: Mit mild und gütig meinte ich auch eher auf die breiten Volksmassen bezogen. Die Wortwahl war, denke ich rückblickend, etwas überzogen, aber ich wollte es so schreiben, dass es die schueler.cc-Kinder auch kapieren (die sind nämlich oft noch nicht so verblendet durch bürgerliche Propaganda).

Im Übrigen gebe ich Dir auch Deinen Avatar betreffend Recht!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit
BeitragVerfasst: So 2. Aug 2009, 00:34 
Meister des virtuellen Pinsels
Benutzeravatar

Beiträge: 688
Ich habe noch nie etwas von kindergerechter Propaganda gehalten. Man muss ihnen zwar nicht alles durchgehen lassen, aber Indoktrination hat schon immer eher das genaue Gegenteil bewirkt.
Und schau mal, als die Franzosen in Dortmund, und noch weit westlicher *hihihi*, standen, da hatten die in den Schulen auch solche Sachen ausprobiert. Und, waren das dann alles Bonapartisten?

Und was heißt; Die bei SchuelerCC wären nicht verblendet, nur weil sie die vermeintlich ihren Standpunkte nicht so gut verteidigen können? Aus einer Phase heraus plötzlich anders sein mögen, oder sich starke Freunde suchen wollen, und dann eben Kommies werden?
All solche Art von Propaganda war doch nicht mehr, als nur ein Kind eines bestimmten gesellschaftlichen Zustandes, eines Zustandes, der derartigen Kram vielleicht zeitweilig notwendig gemacht hat ( Personenkult ) , für die Zukunft aber nur noch schädlich sein kann.

Mir kam schon ein Schauer auf, als ich zum ersten mal sah, wie die MLPD Kinder auf eine Tribüne führte und sie dazu brachte Lieder zu singen. Die DKP ist da schon weiter, die stellt zwei, drei Zelte hin, in denen sich die Kinder beschäftigen können, ganz ohne irgendwas.
Mag sein, dass du mit so einem Text Kinder überzeugst, mehr aber auch nicht, und Kinder werden mit der Zeit erwachsen, der Text jedoch bleibt was er ist, kindisch.

_________________
"Alle Menschen von Genie, alle jene, die sich in der Republik des Geistes einen Namen gemacht haben, sind Franzosen, ganz gleichgültig, in welchem Land auch immer sie geboren wurden."
- Napoleon -


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit
BeitragVerfasst: So 2. Aug 2009, 19:27 
Benutzeravatar

Beiträge: 34
Woschod hat geschrieben:
1200 Milliarden Tonnen?

Auch wenn es Millionen wären: mehr als 6 Tonnen pro Einwohner (neugeborene mitgerechnet) pro Jahr - ist es nicht etwas zu viel.
Womöglich sind die Poods (=16 kg) gemeint. Was wiederum etwas zu wenig wäre...
http://en.wikipedia.org/wiki/Pood


Zuletzt geändert von der Fremde am So 2. Aug 2009, 20:50, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit
BeitragVerfasst: So 2. Aug 2009, 20:33 
Benutzeravatar

Beiträge: 34
Hallo Ralph!
Ich bin der Ansicht, man sollte sich darauf konzentrieren, dass Stalin ein herausragender Pragmatiker war. Die Begriffe "Milde", "Güte", "Gerechtigkeit" sind in dem Zusammenhang nur irreführend, denn eine Steuerungseinheit (und ein guter Führer ist in erster Linie eben so eine Steuerungseinheit) hat das richtige Ziel für sein Volk zu erkennen und es anschließend unter einer optimalen Ausnutzung der Ressourcen zu erreichen. Im Stallins Falle, da er ein Internationalist war, ist noch zu bedenken, dass zu seinem Volk (von der Idee her) nicht nur Sovjetbürger zählten (von denen eben auch nicht alle), sondern jeder, der aufrecht dazu gehören wollte.
Um ökonomische Leistungen der SUdSSR (Stalins UdSSR) zu beweisen, scheint es mir, sinnvoll zu sein, einen möglichst direkten Vergleich mit der nächsten Konkurrenz zu ziehen: mit Frankreich, GB, dem Dritten Reich, Polen, Japan, und zwar von allgemein anerkannten Tatsachen ausgehend. So konnte die Rote Armee der Wehrnacht & co. widerstehen, was die frankoenglische Truppen (obwohl nominal quantitativ und qualitativ der Wehrmacht gleichstehend oder gar überlegen) nicht vermochten. Besonders beeindrückend sieht die Ökonomi der SUdSSR, wenn man den Sommer-Herbst 1942 betrachtet: in dem nicht besetzten Teil der Sovjetunion lebten zu diesem Zeitpunkt gerade mal 130 Mln Einwonern (gegen >90 Mln Reichsdeitsche + zahlreiche kriegsführende Verbündete des Reiches + Freiwillige aus okkupierten Ländern + Kollaborationisten unter den Sovjetbürgern), auf dem nicht besetzten Territorium befanden sich lediglich ca 50% der vor dem Krieg vorhandenen landwitschaftlichen Anbauflächen und weniger als 50% der Industrie (gegen die dem Reich zur vollen Verfügung stehende geballte wirtschaftliche Macht der ganz Nord-, Süd-, West- und Zentraleuropa). Auch lässt sich z.B. in der Wiki nachschauen, das die LandLeas-Lieferungen etwa 1% (über die ganze Kriegszeit gerechnet) von dem Bruttoinlandsprodukt der Sovjetunion ausgemacht haben. Also war die sovjtische Volkswirtschaft effektiver als die deutsche Volkswirtschaft. Im Übrigen, jedem einiger Maßen vernünftigen Menschen ist klar, dass eine ausgemagerte, kaputgeschlagene, kranke Kuh keine hohe Milchproduktion aufweist.
Im Ersten Weltkrieg sah der Vergleich zwischen der russischen und der europeischen Volkswirtschaften noch viel ungünstiger für die russische Volkswirtschaft.
zu 3: "Personenkult" ist nichts weiter als ein Schimpfwort. Stalin genoß in der SU und in weiten Teilen der Welt einen hohen Respekt und Bewunderung auf Grund seiner herausragenden Leistungen als einer der größten Führer der menschlichen Geschichte. Also - absolut zurecht! Der materielle Ausdrück dieses Respektes und dieser Bewunderung (Namensgebung, Denkmäler, etc.) hat im Allgemeinen eine positive, eine volkskonsolidierende Bedeutung gehabt.
zu 4: Es ist keineswegs unbestritten bewiesen, dass die Lösung mit der Teilung Deutschlands schlechter als die in Frage kommenden Alternativen war. Im Übrigen, kaum einer wird daran zweifeln, dass Stalin nichts gegen ein vereinigtes sozialistisches Deutschland einzuwenden hätte. Das alleine reicht aus, um zu zeigen, dass er auf Teilung an sich keineswegs bestanden hat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit
BeitragVerfasst: Sa 15. Aug 2009, 11:57 

Beiträge: 132
Ach ja, fast vergessen: Vielen Dank an alle für diese konstruktive Kritik!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Verleumdungen des Genossen Stalin und die Wahrheit
BeitragVerfasst: Fr 25. Dez 2009, 17:51 

Beiträge: 132
Ahoi-Hoi!

Ich habe den Text mal grundlegend überarbeitet. Mir gefällt er jetzt viel besser, und ich hoffe, euch auch.

Stalin hat sein eigenes Volk brutal unterdrückt!

Denken wir doch mal einen Moment lang rational: Warum hätte Stalin sein eigenes Volk unterdrücken sollen? Das haben nur Herrscher nötig, die gegen ihr Volk und auf Kosten ihres Volkes regieren. Die müssen natürlich auch den Widerstand ihrer Feinde brechen – aber ihr Feind ist das Volk, das von ihnen ausgebeutet, bestohlen, belogen und betrogen wird.

Das hat Genosse Stalin aber nicht gemacht. Er hat unbestreitbar viel für sein Volk getan (Industrialisierung, höherer Wohlstand, Schaffung sozialer Strukturen, kostenlose Volksbildung, Alphabetisierung usw. – siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Realsozial ... enschaften). Warum hätte er da sein eigenes Volk unterdrücken sollen? Warum hätte er es nötig haben sollen, den Rückhalt der werktätigen Massen zu erzwingen? Nein, seine Unterdrückung galt gerade den Konterrevolutionären, die diese großartige Entwicklung gefährdeten und wieder umkehren wollten. Stalin verteidigte nur die Revolution gegen ihre unverbesserlichen Feinde, und das war seine revolutionäre Pflicht.

Stalin betrieb einen perversen Personenkult um sich!

Ein solcher Personenkult wurde in der Tat betrieben – jedoch nicht von Stalin, sondern von Schleimern und Karrieristen in seinem Umfeld. Stalin fand diesen Rummel lächerlich und peinlich – so sagte er etwa: "Das Ohr verletzen auch die Lobeshymnen auf Stalin - es ist einfach peinlich, sie zu lesen." Ironischerweise waren diese Schleimer meist genau diejenigen, die sich später so scheinheilig gegen den Personenkult stellten.

Man muss aber auch eines bedenken: Personenkult lässt sich nämlich nicht von oben verordnen – jedenfalls nicht erfolgreich. Stalin und Mao wurden zu ihrer Zeit von den Massen gefeiert und verehrt – das werden sie heute aber immer noch, wenn auch in geringerem Ausmaß. Ceausescu wurde von seinem Volk einst auch gefeiert und "verehrt" – doch letztlich wurde er von seinem Volk gestürzt, und heute gibt es kaum eine verhasstere Person in Rumänien als ihn.

Stalin hat mit seiner Wirtschaftspolitik für Hungersnöte und Katastrophen gesorgt!

Wahr ist: Genosse Stalin hat es geschafft, die Sowjetunion von einem rückständigen Agrarstaat in einen modernen Industriestaat zu verwandeln - und das nur in 10 Jahren! Diese Entwicklung brachte einen steigenden Wohlstand und einen einmaligen industriellen Aufschwung mit sich. Die Kollektivierung der Landwirtschaft führte zu einem enormen Anstieg der Gehälter der Bauern und zu einer höheren Produktivität der Landwirtschaft. Während zum Beispiel im Jahre 1929 gerade mal 714 Millionen Tonnen Getreide produziert wurden, waren es im Jahre 1937 bereits 1,2 Billionen! Diese Zahlen sind ein Beweis dafür, dass die Kollektivierung der für die Bevölkerung der Sowjetunion positive folgen hatte: Es gab mehr - und zwar wesentlich mehr - landwirtschaftliche Produkte, und die Arbeit für die Bauern war leichter geworden.

Stalin hat die deutsche Teilung zu verantworten!

Diese Verleumdung hört man leider häufig. Die Wahrheit ist jedoch genau das Gegenteil. Während die Westmächte die Teilung Deutschlands in Kleinstaaten planten, wollte Stalin ein vereintes Deutschland. Auch war er gegen Leute wie Ilja Ehrenburg, die rassistische Hasspropaganda gegen Deutschland verbreiteten. Er sagte: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Krieg für die Befreiung des Sowjetbodens zur Vertreibung oder Vernichtung der Hitlerclique führen wird. Wir würden einen solchen Ausgang begrüßen. Es wäre aber lächerlich, die Hitlerclique mit dem deutschen Volke, mit dem deutschen Staate gleichzusetzen. Die Erfahrungen der Geschichte besagen, dass die Hitler kommen und gehen, aber das deutsche Volk, der deutsche Staat bleibt."

Der Grund für die deutsche Teilung war, dass die Westmächte sich nicht an die Abkommen von Jalta und Potsdam halten wollten, und darum die Konfrontation mit der UdSSR gesucht haben. Am 23. Mai 1949 wurde separat die Bundesrepublik Deutschland gegründet - erst am 07. Oktober 1949, also erst als Reaktion auf die Gründung der BRD, entstand die DDR. Stalin wollte diese Entwicklung bis zum Schluss verhindern und setzte sich auch danach für die Wiedervereinigung ein, etwa mit der berühmten "Stalin-Note".

Zusätzlich zu den oben genannten Verdiensten des Genossen Stalin - Industrialisierung, Verteidigung des Sozialismus, Einsatz für die deutsche Einheit etc. - muss man ihm zudem die Zerschlagung des deutschen Faschismus anrechnen - eine Leistung, die gar nicht hoch genug zu bewerten ist, und für die wir ihm ewig dankbar sein müssen.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de