Forum.stalinwerke.de - stalinforum.de

Diskussionen über sozialistische Geschichte, Gegenwart und Zukunft
Aktuelle Zeit: Sa 18. Nov 2017, 08:12

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 49 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Mo 6. Aug 2007, 19:24 
Literat

Beiträge: 2947
Grüß Gott, progress,

hier waltet offenbar ein Mißverständnis. Diese Aussage:

Zitat:
Nein, das ist keine bei Marxisten übliche Einteilung.


bezog sich auf meine Einteilung.

Ich hätte mich eindeutiger audrücken können, aber mit etwas mehr Überlegung wärst du vielleicht auch selbst draufgekommen, daß sich diese, meine Aussage nur auf meine Einteilung beziehen kann.

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Sa 11. Aug 2007, 10:02 

Beiträge: 132
alles klar, dann würde mioch dennoch eine nähere Begründung interessieren, warum Du von der gängieen Auffassung abweichst, was Du an Deiner Auffassung präzisser findet.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Sa 11. Aug 2007, 15:15 
Literat

Beiträge: 2947
Ich soll also begründen, warum ich eine im Fachbereich Philosophie übliche Einteilung verwende?

Na klar, mache ich gerne. Aber erst nachdem du mir auch nur einen Grund dafür genannt hast, daß meine Einteilung falsch ist.

Einen solchen Grund muß es ja geben. Denn Ich nehme doch an, daß du ein ganz objektiver Kopf bist, der seinen Ansichten allein nach Vernunftgründen ausrichtet, und kein dogmatischer Schwachkopf, der M/L-übliche Einteilungen wählt, nicht weil sie richtig, sondern weil sie M/L-üblich sind.

Und sicher bist du auch ein ganz beschlagener Gelehrter, der die Philosophiegeschichte rauf und runterstudiert hat, denn nur als ein solcher ist man ja in der Lage, die Richtigkeit einer Einteilung des Faches Philosophie zu beurteilen.

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Mo 13. Aug 2007, 07:31 

Beiträge: 132
Und du bist so ein Urteilsfähiger? Deine Polemik finde ich unangebracht und führt nicht zu einer sachlichen Diskussion.
Progress


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Mo 13. Aug 2007, 10:58 

Beiträge: 132
An Numa, Deine Aussage zu den Klasikern hat sich offensichtlich in den letzten Monaten geänder, den im April hast Du Stalin noch als einen Klassiker bezeichnet . Du hast einst geschrieben:


NumaPompilius Betreff des Beitrags: Re: Bürgerliche DemokratieVerfasst: 9. Apr 2007, 17:10

Moderator

Beiträge: 1990 Ich denke aber, Stalin ist einfacher zu lesen, sicherlich auch, weil er von der Klassikern der erste wirkliche Praktiker war.

Was hat zur Änderung Deiner Position geführt? Was verstehst Du unter Praktiker? Was macht ihn dazu und lenin z.B. nicht?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Mo 13. Aug 2007, 15:58 
Literat

Beiträge: 2947
Zitat:
Und du bist so ein Urteilsfähiger?


Aber sich doch. Ich habe das studiert, da werde ich wohl auch ein wenig davon verstehen.

Zitat:
Deine Polemik finde ich unangebracht und führt nicht zu einer sachlichen Diskussion.


Da du hier ja ein bißchen rumgelesen hast, dürftest du gemerkt haben, daß das keine Polemik ist. Wenn ich polemisiere, sieht das anders aus. Meine Fragen waren ernstgemeint, und daher harre ich deiner Beantwortung.

Zitat:
Deine Aussage zu den Klasikern hat sich offensichtlich in den letzten Monaten geänder ... Was hat zur Änderung Deiner Position geführt?


1. ist die Diskussion "bürgerliche Demokratie" mehrere Jahre alt und nicht nur ein paar Monate; und 2. habe ich meine Position nicht geändert, sondern mich bloß in der Situation damals auf den Sprachgebrauch meines Gesprächspartners eingelassen, da ich keine Lust hatte, mich auf Nebenfeldern in Diskussionen zu verwickeln.

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Mi 15. Aug 2007, 10:14 

Beiträge: 4
Progress hat hier auf jeden Fall die Einteilung gezeigt, die bei Marxisten üblich sein soll!! Er hat auf DDR und SU Lehrbücher verwiesen und NumaPompilius stützt sich auf sein Wissen, was er in seinen Studium erworben hat - und genau das ist das Problem, ein Philosophiestudium in der BRD ist mit einen Philosophiestudium in der DDR nicht zu vergleichen, die Inhalte werden schließlich von der herrschenden Klasse geprägt. In der DDR wurde die marxistisch-leninistische Philosophe gelehrt, aus ihr entspringt die von Progress erwähnte Einteilung und die Einteuilung von NumaPompilius entstammt der bürgerlichen Philosophie. Die bürgerliche Philosophie will ich nicht schlecht machen auch sie ist eine Wissenschaft, mit der man eine ganze Menge erreichen kann, die einst sehr progressiv war aber um den bürgerlichen Staat zu stürzen ist sie ungeeignet.
NumaPompilius, du empfiehlst anderen immer gerne zu lernen, das ist gut so, lernen sollte ein Jeder auch du und dir empfehle ich hiermit dich einmal mit der Philosophie zu beschäftigen, wie sie in der DDR gelehrt wurde. Da lernst du sicher eine Menge dazu und erkennst so einigen Unsinn, der sir in deinen Studium erzählt wurde. Zumal du ja leider auch nicht in der Lage bist zu erläutern wieso die in ML Lehrbüchern der DDR verwendete Einteilung falsch ist. Fang am besten an bei "Marxistische Philosophie und Naturwissenschaften" von Herbert Hörz.
Und warum deine Einteilung falsch ist kann ich dir mit einen Satz sagen, du trennst die Dialektik vom Materialismus, beides bildet eine Einheit!!
Progress, werde ruhig ausführlicher! Ich glaube du weißt mehr als du hier wissen läßt und nicht nur NumaPompilius kann bestimmt noch von dir lernen, sondern auch ich und alle anderen Mitleser!

NumaPompilius hat geschrieben:
habe ich meine Position nicht geändert, sondern mich bloß in der Situation damals auf den Sprachgebrauch meines Gesprächspartners eingelassen


Vielleicht wäre es für die Zunkuft beser, wenn du nicht so redest wie du es grade brauchst, sondern konsequent und ehrlich bleibst! :redstar156;


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Mi 15. Aug 2007, 17:41 
Literat

Beiträge: 2947
Also Jungs, wenn man euch nicht mit der Nase draufstößt, merkt ihr och nüscht. Es das schlimme Los meines Lebens, dauernd alles erklären zu müssen, und wenn ich damit fertig bin, kommt der nächste, und es geht von vorne los.

Wo soll ich denn bei diesem krausen Zeug bloß anfangen?

Vielleicht zunächst vorweg etwas Allgemeines: Schwer vorstellbar ist, jemand einen Marxisten zu nennen, der die Theorie des Kapitals nicht kennt. Dumm nur, daß damit schon weit mehr als die Hälfte der Marxisten keine Marxisten mehr wären. Verglichen mit philosophischen Fragen ist das viel wichtiger, denn Marxist ist man in erster Linie in der Gesellschaftstheorie. Es gibt Marxisten, die eigene philosophische Konzeptionen haben, andere Marxisten sind religiös, aber um nichts weniger sind sie Marxisten, wenn sie die politische Ökonomie verstanden haben und in der Lage sind, gesellschaftliche Strukturen zu analysieren. Es ist wirklich nichts als kleinmütige Sektiererei, jeden auszuschließen, der in Fragen, die aus marginalen Bereichen der marxistischen Theorie stammen, nicht vollkommen mit der klassischen Theorie übereinstimmt. Abgesehen davon, daß diese Theorie so einheitlich nicht ist, wie das in den platten Lehrbüchern gern steht.

Aber zur Sache:

Als ich weiter oben gesagt habe, daß die Einteilung, die ich genannt habe, bei Marxisten nicht üblich ist, hatte das konkret zwei Gründe, nämlich: a) daß das, was Historischer Materialismus genannt wird, bei Marxisten im Grunde nicht als philosophische Lehre gilt, wenngleich es immer wieder innerhalb philosophischer Lehrwerke abgehandelt ist; und b) daß die meisten Marxisten die Ontologie als eigene Disziplin ablehnen.

Nicht habe ich damit jedoch eine Einteilung benannt, die an die Stelle der marxistischen oder an deren Stelle die marxistische treten könnte, denn: Bei meiner Einteilung handelt es sich um eine Einteilung in Bereiche, die man innerhalb der Philosophie unterscheiden kann. Die bei den marxistischen übliche Einteilung hat dieselbe Natur, nur daß die Begriffe Materialismus, Idealismus, Dialektik und Metaphysik bereits bestimmte Theorien bezeichnen, die man in diesen Bereichen vertreten kann. Aber sie betreffen nichtdestoweniger diese Bereiche. Denn Marxisten kennen sehr wohl den Unterschied zwischen Theorie und Praxis und innerhalb der Theorie wiederum zwischen Erkenntnistheorie (Materialismus-Idealismus) und Methode (Dialektik-Metaphysik). Um mich verständlicher zu machen, ein Beispiel, das sicher niemand überfordern dürfte: Innerhalb der Biologie kann man z.B. unterscheiden zwischen Genetik, Molekularbiologie oder Evolutionstheorie. Man kann aber auch unterscheiden zwischen Lamarckismus und Darwinismus. Das eine ist eine Einteilung nach Bereichen, das andere eine Einteilung nach Theorien, die in einen oder mehrere dieser Bereiche fallen. Es ist eigentlich nicht schwer zu begreifen, allerdings sollte man sich schon einmal, und sei es nur ein wenig, mit dem Fach befaßt haben. Aber: Wie gut, wenn man einen Numa hat, der einem das so hübsch erklärt!

Zum Abschluß noch Kursorisches:

Zitat:
ein Philosophiestudium in der BRD ist mit einen Philosophiestudium in der DDR nicht zu vergleichen

Woher weißt du, wo ich studiert habe? Wäre es nicht möglich, ich hätte in der DDR studiert und trotzdem eigene Gedanken entwickelt? (Abgesehen davon, daß meine Gedanken so eigen nicht sind, und abgesehen davon, daß ich aus eigener Anschauung weiß, daß das Studium der Philosophie in der DDR nicht besser war als das der BRD).

Zitat:
In der DDR wurde die marxistisch-leninistische Philosophe gelehrt, aus ihr entspringt die von Progress erwähnte Einteilung

Von der ich, nebenbei und zum xten mal gesagt, nie behauptet habe, daß sie falsch ist.

Zitat:
und die Einteilung von NumaPompilius entstammt der bürgerlichen Philosophie.

Wenn Aristoteles, der als erster Philosoph vermochte, die Philosophie in ihre klassischen Bereiche einzuteilen, ein Vertreter des Bürgertums ist, dann stimmt das. Wenn nicht (und so verhält es sich) ist diese deine Aussage ein klassischer Fall von nicht marxistisch = bürgerlich. Blanker Stuß also. - tertium datur! wie wir Ägypter sagen.

Zitat:
NumaPompilius, du empfiehlst anderen immer gerne zu lernen

Ja, ich habe die Erfahrung gemacht, daß Lernen hilfreich ist. Leider treffe ich immer seltener Leute, von denen ich was lernen könnte.

Zitat:
Zumal du ja leider auch nicht in der Lage bist zu erläutern wieso die in ML Lehrbüchern der DDR verwendete Einteilung falsch ist.

Und auch hier wiederhole ich mich gerne: Ich halte sie nicht für falsch; warum sollte ich also begründen wollen, daß sie falsch ist?

Nicht ich habe an der Einteilung von Progress rumgemäkelt, sondern der an meiner. So einfach ist die Sachlage und wirklich nicht schwer zu merken.

Zitat:
Und warum deine Einteilung falsch ist kann ich dir mit einen Satz sagen, du trennst die Dialektik vom Materialismus, beides bildet eine Einheit!!

Ich trenne sie nicht, sondern ich unterscheide sie. Wie auch die Marxisten sie unterscheiden, denn sonst gäbe es diese zwei Begriffe nicht. Auch hier scheiterst du wiederum an deinem Entweder-Oder-Denken: Daß zwei Begriffe voneinander verschieden sind, heißt noch lange nicht, daß es auch möglich ist, sie isoliert voneinander zu betrachten. Ich habe lediglich Bereiche unterschieden, die verschiedene Disziplinen innerhalb der Philosophie darstellen. Ich habe aber nirgendwo geschrieben, daß es ratsam sei, diese Bereiche isoliert zu behandeln. In letzter Instanz muß man sie immer als Teile eines einheitlichen Ganzen betrachten. Noch nie habe ich je von der Philosophie anders gedacht, als daß sie ganzheitlich betrachtet werden und daß man weder die Methode von der Theorie noch die Theorie von der Methode abtrennen kann.

Zitat:
Progress, werde ruhig ausführlicher! Ich glaube du weißt mehr als du hier wissen läßt und nicht nur NumaPompilius kann bestimmt noch von dir lernen, sondern auch ich und alle anderen Mitleser!

Ist ja meine Rede. Ich will ja von ihm lernen. Bisher hat er uns alle hier ziemlich beeindruckt. Was er schon alles an Kenntnissen hat blicken lassen! Und deswegen warten wir auch darauf, daß er endlich ausführlicher wird. Er muß uns doch an seinem großen, weiten und tiefen Wissen teilhaben lassen. Und wie du dich selbst überzeugen kannst, war ich der erste, der das vehement und lautstark gefordert hat :huepf:

Dörper hat geschrieben:
Numa hat geschrieben:
habe ich meine Position nicht geändert, sondern mich bloß in der Situation damals auf den Sprachgebrauch meines Gesprächspartners eingelassen

Vielleicht wäre es für die Zunkuft beser, wenn du nicht so redest wie du es grade brauchst, sondern konsequent und ehrlich bleibst!

Ich bin konsequent. - Ehrlich freilich nicht immer. Einer meiner Grundsätze ist es, in Diskussionen stets so zu sprechen, daß ich verstanden werde. Dazu lasse ich mich gelegentlich auf den Sprachgebrauch meines Gegenüber ein, was vetretbar ist, da es um die Sache und nicht um die Sprache geht. Nur ein Trottel würde aus für Integrität gehaltenem Dünkel auf solche Mittel verzichten. Und was das Lügen allgemein angeht: Ich glaube dir natürlich gern, daß du nie lügst, aber dann weiß ich auch, daß du der einzige Mensch auf der Welt bist, der nie lügt. Alle andern nämlich tuns. Und ich gebe es auf: An deine Integrität komme ich nicht heran, aber immerhin lüge ich deutlich weniger als z.B. Stalin oder Walter Ulbricht. Und das ist ja auch schon was, nicht?

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2007, 17:44 

Beiträge: 2008
NumaPompilius hat geschrieben:
... Leider treffe ich immer seltener Leute, von denen ich was lernen könnte.
... aber immerhin lüge ich deutlich weniger als z.B. Stalin oder Walter Ulbricht. Und das ist ja auch schon was, nicht?


Da hättest Du doch schon mindestens zwei Menschen gefunden, von denen Du doch noch was lernen kannst. :D

_________________
»Menschen, ich hatte Euch lieb. Seid wachsam!«
»Ein Mensch wird nicht kleiner, auch wenn man ihn um einen Kopf kürzer macht.«

Julius Fucik, ermordet von den Nazis am 08.September 1943


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2007, 18:25 
Literat

Beiträge: 2947
Ja, aber die sind tot. Verstehst du mein Dilemma?

Wer soll nur die Weltherrschaft übernehmen? Ich muß wohl selber ran ...

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2007, 19:06 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
NumaPompilius hat geschrieben:
Ich muß wohl selber ran ...


Ich gebe Dir aber nicht das Passwort. HA-HA!

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Fr 17. Aug 2007, 05:47 
Literat

Beiträge: 2947
dürfte leicht zu knacken sein; wahrscheinlisch Stalin, Kommunismus oder Deep Purple.

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Fr 17. Aug 2007, 11:46 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
Wow, ich habe Dich selten derart daneben liegen sehen. Ok, eigentlich ist es das erste Mal, das ich dich daneben liegen sehe.

Wie schirb ich mal in einem Beitrag über Sicherheit am Computer?

"Liebe Genossen, "Stalin", "Kommunismus" und "Oktoberrevolution" sind keine sicheren Passwörter!"

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Fr 17. Aug 2007, 12:24 
Literat

Beiträge: 2947
Zitat:
Ok, eigentlich ist es das erste Mal, das ich dich daneben liegen sehe.


Und was war mit Neo? Da lag ich auch daneben.

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Fr 17. Aug 2007, 15:08 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
Ich warte jetzt erstmal, was Sergej dazu sagt. :redstar151: :redstar151: :redstar151:

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Fr 17. Aug 2007, 15:47 
Literat

Beiträge: 2947
Wie kommt man bloß von Danebenliegen auf Sergej?

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Fr 17. Aug 2007, 18:23 

Beiträge: 462
Zitat:

Wie passend! Der Typ der hier als Ansprechpartner genannt wird ist im Landesvorstand meiner Partei. :huepf:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Fr 17. Aug 2007, 18:58 

Beiträge: 2008
NumaPompilius hat geschrieben:
Ja, aber die sind tot. Verstehst du mein Dilemma?


Ja, ja ... ich verstehe Deins und aller Menschen großes Dilemma. Allein, wäre Stalin nicht gestorben, wir dürften heute die letzen Exemplare kap. Ausbeuter im Zoo besichtigen. Die Führung im Zoo erfolgte durch die Genossin A.Merkel (FDJ-Bezirksekretär für Ideologische Weiterbildung)...

_________________
»Menschen, ich hatte Euch lieb. Seid wachsam!«
»Ein Mensch wird nicht kleiner, auch wenn man ihn um einen Kopf kürzer macht.«

Julius Fucik, ermordet von den Nazis am 08.September 1943


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Fr 17. Aug 2007, 22:45 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
sven hat geschrieben:
Zitat:

Wie passend! Der Typ der hier als Ansprechpartner genannt wird ist im Landesvorstand meiner Partei. :huepf:


Na ob das ein Grund zu Freude ist... Dann doch lieber der Typ von dieser Seite, der ist im Landesvorstand einer kommunistischen Partei.

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Sa 18. Aug 2007, 18:01 

Beiträge: 132
Hallo Numa und alle die das noch interessiert, bevor diese Diskussion vollkommen in Weltherschaft-Passwort-Späßen endet möchte ich wieder einen inhaltlichen Beitrag schreiben.
Numa schriebt
„Aber sich doch. Ich habe das studiert, da werde ich wohl auch ein wenig davon verstehen.“
Ich werde dir nicht absprechen „ein wenig davon“ zu verstehen. Allerdings bin ich nicht der Auffassung, das jeder der Philosophie studiert zu den richtigen Schlüssen kommt. Ich habe auch im Freundeskreis Leute die in diesem bürgerlichen Staat Philosophie studieren. Was mir aus dem Studium berichtet wird ist keineswegs immer sehr erfreulich. Sicher wird da auch Marx mal behandelt, aber wie?

Du schreibst: „Da du hier ja ein bißchen rumgelesen hast, dürftest du gemerkt haben, daß das keine Polemik ist. Wenn ich polemisiere, sieht das anders aus.“ Nunja das ist dann wohl Interpretationssache.


Du schreibst:

„1. ist die Diskussion "bürgerliche Demokratie" mehrere Jahre alt und nicht nur ein paar Monate; und 2. habe ich meine Position nicht geändert, sondern mich bloß in der Situation damals auf den Sprachgebrauch meines Gesprächspartners eingelassen, da ich keine Lust hatte, mich auf Nebenfeldern in Diskussionen zu verwickeln.“

Also für mich sah es so aus, als wäre Dein Beitrag wenige Monate, da da als Datum eben 9.April 2007 steht (viewtopic.php?f=9&t=1176&p=8180&hilit=Stalin+ist+einfacher+zu+lesen#p8180) . Stimmt dann diese Angabe nicht? Sorry das wußte ich nicht.

Interessant ist dann Dein „2.“ den ließt man die Beiträge von zuvor, so findet man das Wort Klassiker gar nicht. Wenn Du Dich auf den Sprachgebrauch, mit dem Wort Klassiker, Deines Gegenübers beziehst, so hättest Du das Wort Klassiker gar nicht gebrauchen müssen, da es keiner verwendet hat. Es wurde gesagt wie aktuell seine Schriften sind und das man ihn lesen solle etc. (Den Umgang mit Fehlern finde ich immer sehr spannend). Deine Sätze wie „Nur ein Trottel würde aus für Integrität gehaltenem Dünkel auf solche Mittel verzichten“ bringen hier nicht weiter, da das Mittel hier gar nicht aus deinen genannten Gründen hätte angewendet werden müssen. Abgesehen davon, dass ich es auch nicht für richtig halte wissentlich Begriffe zu nehmen, die man für falsch hält. Wenn meine Kollegen von der Globalisierung sprechen benutze ich trotzdem das Wort Imperialismus und es ist auch wichtig den Unterschied aufzuzeigen (natürlich insbesondere mit den Inhalten)..


Du schreibst: „Also Jungs, wenn man euch nicht mit der Nase draufstößt, merkt ihr och nüscht.“ Was sollen so unsachliche Sätze bringen?

Du schreibst: „Vielleicht zunächst vorweg etwas Allgemeines: Schwer vorstellbar ist, jemand einen Marxisten zu nennen, der die Theorie des Kapitals nicht kennt. Dumm nur, daß damit schon weit mehr als die Hälfte der Marxisten keine Marxisten mehr wären. Verglichen mit philosophischen Fragen ist das viel wichtiger, denn Marxist ist man in erster Linie in der Gesellschaftstheorie. Es gibt Marxisten, die eigene philosophische Konzeptionen haben, andere Marxisten sind religiös, aber um nichts weniger sind sie Marxisten, wenn sie die politische Ökonomie verstanden haben und in der Lage sind, gesellschaftliche Strukturen zu analysieren. Es ist wirklich nichts als kleinmütige Sektiererei, jeden auszuschließen, der in Fragen, die aus marginalen Bereichen der marxistischen Theorie stammen, nicht vollkommen mit der klassischen Theorie übereinstimmt. Abgesehen davon, daß diese Theorie so einheitlich nicht ist, wie das in den platten Lehrbüchern gern steht.“

Es ist in der Tat sehr wichtig sich der Waffe der politischen Ökonomie, des Kapitals zu bedienen. Aber Du setzt dieses Werk ja auf eine höhere Stufe als z.B. die Philosophie. Dies bezweifle ich. Der Marxismus hat drei Quellen. Die politische Ökonomie, die Philosophie und den wissenschaftlichen Sozialismus (Lehre des Klassenkampfes..). Diese stehen alle in einer Wechselwirkung. So hätten Marx und Engels nie das Kapital ohne ihr philosophisches Wissen (die phil. Methoden) schreiben können. Schauen wir uns den historischen Materialismus an, so finden wir viele Aussagen aus der Ökonomie als Beispiele usw.
Du schreibst:
„Als ich weiter oben gesagt habe, daß die Einteilung, die ich genannt habe, bei Marxisten nicht üblich ist, hatte das konkret zwei Gründe, nämlich: a) daß das, was Historischer Materialismus genannt wird, bei Marxisten im Grunde nicht als philosophische Lehre gilt, wenngleich es immer wieder innerhalb philosophischer Lehrwerke abgehandelt ist; und b) daß die meisten Marxisten die Ontologie als eigene Disziplin ablehnen.“
Du behauptest, dass der historische Materialismus bei Marxisten nicht als Philosophische Lehre gelte. Worauf beziehst Du Dich? Nenne uns bitte Quellen. Meinen Kenntnissen nach wird der historische Materialismus durchaus als Philosohpische Lehre bezeichnet. Was sonst soll sie sein. Im Wörterbuch der ml-Philsophie aus der rororo Verlag von 1972 wird er richtigerweise als die „bedeutendste Errungenschaft des philosophischen Materialismus“ bezeichnet (S. 686 des Bd. 2)

Du:“Nicht habe ich damit jedoch eine Einteilung benannt, die an die Stelle der marxistischen oder an deren Stelle die marxistische treten könnte“ Gut, das freut mich.
Du schreibst: „Bei meiner Einteilung handelt es sich um eine Einteilung in Bereiche, die man innerhalb der Philosophie unterscheiden kann. Die bei den marxistischen übliche Einteilung hat dieselbe Natur, nur daß die Begriffe Materialismus, Idealismus, Dialektik und Metaphysik bereits bestimmte Theorien bezeichnen, die man in diesen Bereichen vertreten kann. Aber sie betreffen nichtdestoweniger diese Bereiche. Denn Marxisten kennen sehr wohl den Unterschied zwischen Theorie und Praxis und innerhalb der Theorie wiederum zwischen Erkenntnistheorie (Materialismus-Idealismus) und Methode (Dialektik-Metaphysik). Um mich verständlicher zu machen, ein Beispiel, das sicher niemand überfordern dürfte: Innerhalb der Biologie kann man z.B. unterscheiden zwischen Genetik, Molekularbiologie oder Evolutionstheorie. Man kann aber auch unterscheiden zwischen Lamarckismus und Darwinismus. Das eine ist eine Einteilung nach Bereichen, das andere eine Einteilung nach Theorien, die in einen oder mehrere dieser Bereiche fallen. Es ist eigentlich nicht schwer zu begreifen, allerdings sollte man sich schon einmal, und sei es nur ein wenig, mit dem Fach befaßt haben. Aber: Wie gut, wenn man einen Numa hat, der einem das so hübsch erklärt!“

Ich habe kein Problem mit dem Wort Einteilung und auch ein Verständnis davon. Du hast damals aber geschrieben: „Es gibt, wenn es um Philosophie für Marxisten geht, drei Bereiche, in denen man wirksam sein muß: Geschichte und Gesellschaft (Historischer Materialismus), Denkmethodik (Logik und Dialektik), sowie allgemeine Theorie (Ontologie und Materialismus).“ somit musste ich auch fragen was Du unter Bereich verstehst um keine Missverständnisse entstehen zu lassen.
Da (in dem damals geschrieben Satz von dir) ging es also nicht um Materialismus-Idealismus und Dialektik-Metaphysik sondern um den Versuch einen dritten Bereich der Philosophie zu konzipieren, der ja bei einer Dreiteilung auch geichberechtigt wäre (es gibt keinen Grund das anders bei Dir herauszulesen, sonst hättest Du das benennen müssen). Die Logik und Dialektik ist aber sowohl Teil des historischen als auch des dialektischen Materialismus. Aber natürlich gibt es z.B. auch bei der Logik verschiedene Formen, formale Logik, dialektische Logik usw. Diesbezüglich empfehle ich das Buch Dialektische Logik von Bela Fogarasi.

Du schreibst: „daß ich aus eigener Anschauung weiß, daß das Studium der Philosophie in der DDR nicht besser war als das der BRD“. Also wenn ich die Lehrbücherbücher der DDR mit denen der BRD vergleiche und wenn ich höre welche „Methoden“ beim Philosophiestudium in der BRD anerkannt und welche nicht anerkannt werden, dann möchte ich das bestreiten und bin sehr auf deine Begründung gespannt.

Du schreibst: „Von der ich, nebenbei auch zum xten mal gesagt, nie behauptet habe, dass sie falsch ist“ und beziehst dich auf die ML-Philsophie.
Allerdings erklärst Du uns nicht ob Du den Widerspruch bei deiner Einteilung zur ML-Ph. nicht siehst, der deinen 3.Bereich in beide Bereiche impliziert.

Du schreibst: „Leider treffe ich immer seltener Leute, von denen ich was lernen könnte“ Wenn Du das glaubst (ich würde das mal bezweifeln auch wenn Du das anders siehst), so kann ich Dir empfehlen Dich mit Begleitwissenschaften zu beschäftigen, ggf. findest Du da Wissenschaftler die auch Dir noch was beibringen können.

Und du wieder zur ML-Philosophie: „Und auch hier wiederhole ich mich gerne: Ich halte sie nicht für falsch; warum sollte ich also begründen wollen, daß sie falsch ist?“
Weil es eben den oben gesagten Widerspruch gibt, den Du auch mit Deiner formellen Anerkennung der ML-Phil. Nicht wegmachen kannst.
Du: „Wie auch die Marxisten sie unterscheiden, denn sonst gäbe es diese zwei Begriffe nicht“
Es hat auch keine die zwei Begriffe kritisiert sondern Deine Einteilung, konkret den 3.Teil, der in der ML-Phisosohie eben nicht als Teil auf der ebene des hist. und dial. Materialismus existiert und dafür gibt es wie gesagt guten Grund.

Du schreibst: „In letzter Instanz muß man sie immer als Teile eines einheitlichen Ganzen betrachten.“ und haben wir dich richtig verstanden, dass Du Deine drei Teile als gleichwertige Teile verstehst? Du sagstest damals das man in allen drei Bereichen aktiv sein muss als Marxist.
Damit gestehst Du aber nicht ein, dass Du auch beim hist. und dialektischen Materialismus die Logik anwenden mußt, sprich darin aktiv bist. Warum also ein 3.Teil???
Progress


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Sa 18. Aug 2007, 20:02 
Literat

Beiträge: 2947
Zitat:
Stimmt dann diese Angabe nicht?

Ja, die ist falsch. Das Forum ist einmal übetragen worden, und alle übetragenen Beiträge haben die Daten der Übertragung erhalten.

Zitat:
Interessant ist dann Dein „2.“ den ließt man die Beiträge von zuvor, so findet man das Wort Klassiker gar nicht. Wenn Du Dich auf den Sprachgebrauch, mit dem Wort Klassiker, Deines Gegenübers beziehst, so hättest Du das Wort Klassiker gar nicht gebrauchen müssen, da es keiner verwendet hat.

Mit W-O-D hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon verschiedene Diskussionen hinter mir, weswegen ich von vornherein eine auf ihn zugeschnittene Sprache gewählt habe.

Zitat:
Deine Sätze wie „Nur ein Trottel würde aus für Integrität gehaltenem Dünkel auf solche Mittel verzichten“ bringen hier nicht weiter, da das Mittel hier gar nicht aus deinen genannten Gründen hätte angewendet werden müssen.

Nicht immer alles durcheinanderbringen: Diesen Satz habe ich nicht mit Hinblick auf die Diskussion "Bürgerliche Demokratie" geschrieben, sondern gegen den Vorwurf von "Doerner", gegen den er vollkommen am Platz war.

Zitat:
Abgesehen davon, dass ich es auch nicht für richtig halte wissentlich Begriffe zu nehmen, die man für falsch hält.

In der Wissenschaft ja, aber davon sind wir hier weit entfernt. Es ist dagegen ein Prinzip der Didaktik, Sachverhalte angemessen, also so, daß sie verstanden werden, zu erklären. Auch in der Politik wird ähnlich verfahren.

Zitat:
Du schreibst: „Also Jungs, wenn man euch nicht mit der Nase draufstößt, merkt ihr och nüscht.“ Was sollen so unsachliche Sätze bringen?

1. macht es Spaß. 2. ist ein Ventil, denn glaube mir, Leuten Dinge zu erklären, die sie auch nach dem dritten Mal noch nicht verstanden haben, ist auch nicht immer lustig. 3. (sagte ich das schon?) macht es Spaß.

Zitat:
Es ist in der Tat sehr wichtig sich der Waffe der politischen Ökonomie, des Kapitals zu bedienen. Aber Du setzt dieses Werk ja auf eine höhere Stufe als z.B. die Philosophie. Dies bezweifle ich. Der Marxismus hat drei Quellen. Die politische Ökonomie, die Philosophie und den wissenschaftlichen Sozialismus (Lehre des Klassenkampfes..). Diese stehen alle in einer Wechselwirkung. So hätten Marx und Engels nie das Kapital ohne ihr philosophisches Wissen (die phil. Methoden) schreiben können. Schauen wir uns den historischen Materialismus an, so finden wir viele Aussagen aus der Ökonomie als Beispiele usw.

Ja und nein. Ich nummeriere:

1. Wenn Du schon Lenin zitierst, dann bitte richtig: Der sogenannte "wissenschaftliche Sozialismus" ist kein Quelle des Marxismus, sondern ein Bestandteil. Die dritte Quelle ist der französische Sozialismus.

2. Die Politische Ökonomie ist das Herzstück, die Hauptsache. Dazu hat Marx wirklich wissenschaftlich gearbeit. Seine philosophischen Versuche sind sämtlich Frühwerk, also vormarxistischer Marx. Alle, nebenbei gesagt, Fragment geblieben. Wirklich wissenschaftlich ist nur das "Kapital" und die darum gruppierten Schriften ("Grundrisse", "Theorien über den Mehrwert" etc.). Was innerhalb der marxistischen Periode von Marxens Lebenszeit an philosophischen Arbeiten kam, ist von Engels, und der selbst hat mehrfach betont, daß er damit nur Beiwerk und Ergänzungen liefert.

3. besteht, was die Philosophie angeht, eine wesentliche Auffassung von Marx gerade darin, daß mit ihrer Hilfe die Gesellschaft nicht hinreichend erfaßt werden kann. Marx hat eben keine Geschichts- oder Rechtsphilosophie geschrieben, sondern dieses Verfahren kritisiert. Man kann das für falsch halten, und ich persönlich bin mit der Philosophiekritik von Marx auch nicht in jeder Hinsicht einverstanden, aber unbestritten ist: Daß Marx die Gesellschaft mittels der Politischen Ökonomie (jetzt im marxistischen, nicht im klassischen Sinn) untersucht hat, und das für den einzig richtigen Weg hielt.

4. Richtig ist, daß die Methode, die Marx im "Kapital" anwendet, ohne philosophischen Vorbegriff nicht stattfinden könnte.

5. Aber zum einen muß hier dahingehend differenziert werden, daß die Methode des "Kapitals" mit dem Postulat des histosichen Materialismus nichts zu tun hat, sondern durch einen Rückgriff auf das Hegelsche Spekulationskonzept erfolgt. Der historische Materialismus liefert hierfür bestensfalls den Rahmen, aber die dialektische Bewegung, die Marx die Kategorien des Kapitals vollziehen läßt, ist eine rein logische und ist logisch konstruiert. Basis-Überbau-Beziehungen werden im "Kapital" nicht untersucht. Genau das aber wäre die Aufgabe eines historischen Materialismus, wenn er nicht bloß Postulat, sondern Wissenschaft sein wollte. (Beachte: Es geht an dieser Stelle nicht darum, ob andere Marxisten zum historischen Materialismus geforscht haben, sondern um die Tätigkeit von Marx.)

6. muß die Aussage in 4. dahingehend eingeschränkt werden, daß hier zwar mit der von Marx sogenannten logisch-historischen Untersuchung eine von der Hegelschen Logik abhängige Methode zur Anwendung gebracht wird, daß der Inhalt dieser Methode aber, sobald sie in der Politischen Ökonomie zur Anwendung kommt, nicht philosophisch ist. Ich wähle ein Beispiel: Wenn ich in der Naturwissenschaft die Richtigkeit einer Theorie überprüfe, wende ich auch mehr oder weniger Logik an. Im Grunde wende ich immer, sobald ich nur denke, Logik an. Logik ist zwar eine Disziplin der Philosophie, aber es macht einen Unterschied, ob ich sie selbst untersuche oder sie an einem anderen Gegenstand, z.B. einer naturwissenschaftlichen Theorie oder eben der Politischen Ökonomie, zur Anwendung bringe. Wenn dieser Gegenstand kein philosophischer sondern einer aus den Einzelwisschaften ist, philosophiere auch nicht, sondern betreibe Einzelwissenschaft. Genau das hat Marx getan.

Zitat:
Du behauptest, dass der historische Materialismus bei Marxisten nicht als Philosophische Lehre gelte. Worauf beziehst Du Dich?

Ich schrieb "im Grunde nicht", und meinte damit, daß bei Marxisten das Verständnis vorherrscht, daß die Geschichte nicht mittels der Philsophie erforscht werden kann, so wie Hegel das getan hat, sondern daß das in der Hauptsache durch die politischen Ökonomie, ferner durch die Geschichtswissenschaft erfolgen solle. Trotzdem - und auch das habe ich geschrieben, nur du hast es unterschlagen - wird der historische Materialismus zumeist in den philosophischen Lehrbüchern des ML mit abgehandelt, obwohl er doch seinem Inhalt nach vielmehr schon Geschichtswissenschaft ist. Die marxistische Tradition ist sich darin durchaus uneins; einerseits wollte man die Philosophie aus diesen Bereichen verbannen, zum anderen mußte man den freigewordenen Platz nicht irgendwie belegen.

Zitat:
Du:“Nicht habe ich damit jedoch eine Einteilung benannt, die an die Stelle der marxistischen oder an deren Stelle die marxistische treten könnte“ Gut, das freut mich.

Ich gebe zu, daß meine ersten Antworten auf deine Fragen zu einsilbig waren, als daß du sie verstehen konntest.

Zitat:
in dem damals geschrieben Satz von dir ... ging es also nicht um Materialismus-Idealismus und Dialektik-Metaphysik sondern um den Versuch einen dritten Bereich der Philosophie zu konzipieren, der ja bei einer Dreiteilung auch geichberechtigt wäre (es gibt keinen Grund das anders bei Dir herauszulesen, sonst hättest Du das benennen müssen). Die Logik und Dialektik ist aber sowohl Teil des historischen als auch des dialektischen Materialismus.


1. Logik und Dialektik sind nicht Teile des historischen Materialismus. Sie kommen darin zur Anwendung, wie sie in allen anderen Wissensgebieten auch zur Anwendung kommen, aber sie nicht nicht Gegenstand dieser Wissensgebiete.

2. Ich habe bereits präzisiert, wie die Ordnung dieser Dreiteilung zu verstehen ist. Ich mache das jetzt nochmal, sage aber auch gleich, daß meine Lust, nach diesem Mal es auch noch mal zu wiederholen, sehr begrenzt ist: Philsophie teilt sich: in 1. praktische Philosophie und 2. theoretische Philosophie. Letztere wiederum teilt sich in a) Theorie (Erkenntnistheorie und Ontologie) und b) Denkmethodik (Logik und Dialektik). Ich habe also nicht eine "gleichbereichtigte" Dreiteilung vorgenommen (wie du mir unterstellst), sondern einfach eine weitere Unterteilung des zweiten Bereichs der theoretischen Philosophie. Und daß ich das nicht deutlich benannt habe, rührt daher, daß ich das als bekannt vorausgesetzt habe, was vielleicht etwas voreilig war. Soviel dazu, und bis jetzt sind wir ganz ohne Marxismus ausgekommen, d.h. alles, was bis hierhin gesagt wurde, bleibt von den Auffassungen des Marxismus unbetroffen, da es sich um eine zweckmäßige, aus der Geschichte des Philosophierens hervogegangene Einteilung der Bereiche der Philosophie handelt.

3. Widmen wir uns jetzt dem marxistischen Modell, so zeigt nun sehr deutlich die Übereinstimmung mit den von mir benannten Bereichen: Der Historischer Materialismus fällt in den Bereich der praktischen Philosophie. Der dialektische Materialismus fällt in den Bereich der theoretischen Philosophie, und besteht aber aus zwei Elementen. nämlich: Dialektik und Materialismus. Diese zwei Elemente sind nicht einfach aus Dafke dort, sondern sie sind Lehrmeinungen zweier verschiedener Bereiche innerhalb der theoretischen Philosophie. Der Materialismus ist eine erkenntnistheoretische Lehre und wird gemeinhin als das theoretische Element der Lehre bezeichnet. Die Dialektik ist eine Lehre, die sich mit Denkmethodik befaßt. Sie wird gemeinhin als methodologisches Element bezeichnet. Oder auch kurz gesagt: Der Materialismus befaßt sich mit dem Was, die Dialektik mit dem Wie. Es ist nicht nur einfach so, daß die Elemente der marxistischen Philosophie zufällig auf die Bereiche der Philosophie passen, sondern umgekehrt: diese Elemente existieren, weil das die Antworten sind, die die marxistische Philsophie in jenen Bereichen zu geben gedenkt.

Zitat:
Also wenn ich die Lehrbücherbücher der DDR mit denen der BRD vergleiche und wenn ich höre welche „Methoden“ beim Philosophiestudium in der BRD anerkannt und welche nicht anerkannt werden, dann möchte ich das bestreiten und bin sehr auf deine Begründung gespannt.

Hier haben wir doch schon das ganze Problem unserer Diskussion: Du urteilst aus zweiter Hand. Es gibt doch überhaupt keine "Lehrbücher" im im heutigen Philosophiestudium. Das geht auch gar nicht, weil man dazu eine verbindliche Interpretation bräuchte. Die gibt es nicht, und folglich gibt es auch keine Philosophie, die gelehrt würde. Was es gibt, das ist: Beschäftigung mit einzelnen Philosophen oder bestimmten philsophischen Richtungen. Und wie gut diese Seminare sind, hängt ganz vom Dozenten ab. Und zu deinem letzten Teilsatz: Ich habe nicht geschrieben, daß das DDR-Studium schlechter war, sondern daß es nicht besser war. Beide Systeme sind vollkommen verschieden und haben ihre Vor- und Nachteile.

Zitat:
Du schreibst: „Leider treffe ich immer seltener Leute, von denen ich was lernen könnte“ Wenn Du das glaubst (ich würde das mal bezweifeln auch wenn Du das anders siehst), so kann ich Dir empfehlen Dich mit Begleitwissenschaften zu beschäftigen, ggf. findest Du da Wissenschaftler die auch Dir noch was beibringen können.

Ich bin ja selbst Wissenschaftler, und schon deswegen dazu verdammt, dauernd von meinesgleichen zu lernen. Meine Bermerkung aber war vielmehr ein dezenter Hinweis an deinen vorlauten Sekundanten. Über die Fragen, über die ich hier und anderswo rede, weiß ich bestens bescheid. Was ich mit Sicherheit nicht brauche, sind z.B. Empfehlungen von Literatur, die man bestenfalls einem Anfänger ans Herz legt, auch wenn ich nicht daran zweifle, daß z.B. deine Empfehlungen ernstgemeint sind.

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Sa 18. Aug 2007, 20:10 

Beiträge: 4
Lieber Progress, ich freue mich sehr das du wieder geschrieben hast - selbst habe ich schon überlegt mich zu diesen Thema nicht mehr zu äußern. Denn ich glaube nicht wirklich das es Sinn macht mit NumaPompilius zu diskutieren, zumal er nicht wirklich auf sein Gegenüber eingeht... Noch schlimmer aber ist seine Überheblichkeit "Leider treffe ich immer seltener Leute, von denen ich was lernen könnte.". Wenn ich mir bei einer Sache 100%ig sicher bin, dann ist es das auch NumaPompilius von jeden noch was lernen kann. Jeder Mensch hat eine andere Bildung genossen, andere Interessen, etc. Wenn man lernen will, so ist es kein Problem von anderen zu lernen, NumaPompilius will dies offensichtlich nicht....

NumaPompilius schreibt weiterhin "Ehrlich freilich nicht immer" und "lasse ... mich gelegentlich auf den Sprachgebrauch meines Gegenüber ein" was ist denn davon zu halten? Das ich nie Lüge kann ich von mir natürlich nicht behaupten aber in wissenschaftlichen Diskussionen bemühe ich mich um absolute Objektivität und vermeide jegliche Art von bewußter Lüge! Gerade wenn es um die "Klassiker" um den Marxismus-Leninismus geht, muß es wissenschaftlich zu gehen - da kann ich mit jemanden, der dann lügt nix anfangen.... und ich muß es so sagen, dann kann ich deine Aussagen auch nicht ernst nehmen, ich will wissenschaftlichkeit und bei dir weiß man nicht was von dir wissenschaftlich ist und was Lüge.
Und was den Sprachgebrauch angeht, so nimmt man den, der in der jeweiligen Wissenschaft üblich ist und nicht den von irgendeinen Diskussionspartner. (Damit hilft man übrigens auch den Diskussionspartner, der sich mit einer Sache beschäftigt. Es schadet ihn erst in seinen falschen Sprachgebrauch zu bestärken.)

Aber nochmal zur Sache... "Ich habe lediglich Bereiche unterschieden, die verschiedene Disziplinen innerhalb der Philosophie darstellen." und hier ist dein Fehler, der Materialismus und die Dialektik fallen in den selben Bereich. Unterschieden werden dürfen sie freilich aber angewendet werden muß beides!! Nicht umsonst steht in jeden brauchbaren Philosophie Buch "Dialektischer Materialismus" immer beisammen! Dialektik alleine ist nur die halbe Wahrheit, Heraklit z.B. würde ich durchaus als Dialektiker bezeichnen aber seine Philosophie versagte ohne den Materialismus, ebenso die mechanischen Materialisten, die ohne Dialektik genauso versagten.

"Wenn Aristoteles, der als erster Philosoph vermochte, die Philosophie in ihre klassischen Bereiche einzuteilen, ein Vertreter des Bürgertums ist, dann stimmt das. Wenn nicht (und so verhält es sich) ist diese deine Aussage ein klassischer Fall von nicht marxistisch = bürgerlich. Blanker Stuß also. - tertium datur! wie wir Ägypter sagen."

Aristoteles selbst war kein bürgerlicher aber die gesamte bürgerliche Philosophie (und ich meine bürgerliche Philosophie, nicht "nicht-marxistische"!! Gibt genug nicht-marxistische Philosophen, die keine bürgerliche Philosophie vertreteb - Heraklit, der oben erwähnt wurde z.B.) stützt sich auf Aristoteles, Platon und Sokrates, die haben das Fundament gelegt, auf denen bauen die bürgerlichen ihr Philosophie Gebäude auf.

"Woher weißt du, wo ich studiert habe? Wäre es nicht möglich, ich hätte in der DDR studiert und trotzdem eigene Gedanken entwickelt?"

Ausgeschloßen, das du in der DDR Philosophie studiert hast, ich kenne zum Glück einige die das Glück eines DDR Philosophie Studiums hatten - nicht nur dein Schreibstil (scholastisch, von oben herrab) paßt nicht zu jemanden, der in der DDR studierte, sondern auch deine Art und Weise zu Argumentieren.
Außerdem schimpft du über die DDR Philosophielehrbücher, du weißt nicht für wen diese geschrieben worden! Die waren hauptsächlich für das interessierte Volk gedacht und NICHT für das Studium, es verhält sich in etwa wie mit Chemie Lehrbüchern, die das gesamte Gebiet der Chemie erfassen - alles nur oberflächlich aber das wichtige ist drinn, für ein spezielles Gebiet der Chemie aber ungeeignet! So ist es mit den Philosophie Lehrbüchern, man hat spezielle Dinge nicht mit den Lehrbuch marxitisch-leninistische Philosophie gelernt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: Sa 18. Aug 2007, 20:47 
Literat

Beiträge: 2947
Den weinerlichen Teil deines Beitrages überspringe ich mal eben mit einem nonchalanten: Gute Besserung!, und komme gleich zum inhaltlich ergiebigen Teil:
Dörper hat geschrieben:
Aber nochmal zur Sache... "Ich habe lediglich Bereiche unterschieden, die verschiedene Disziplinen innerhalb der Philosophie darstellen." und hier ist dein Fehler, der Materialismus und die Dialektik fallen in den selben Bereich. Unterschieden werden dürfen sie freilich aber angewendet werden muß beides!! Nicht umsonst steht in jeden brauchbaren Philosophie Buch "Dialektischer Materialismus" immer beisammen!

Also auch für Dich, weil ich ja befürchten muß, daß du meinen letzten Beitrag nicht gelesen hast, nochmal: Dialektik und Materialismus fallen in denselben Bereich, nämlich den der theoretischen Philosophie, gehören aber innerhalb dieses Bereiches wiederum unterschiedlichen Bereichen an, nämlich der Erkenntistheorie und der Methodologie. Das ist - und es bezeichnend, daß ich dir das erst sagen muß - eine bei den Marxisten verbreitete und in jedem ML-Lehrbuch nachlesbare Auffassung, denn niemand glaubt, daß Materialismus und Dialektik zwei miteinander konkurrierende Theorien sind. Das könnten sie nämlich nur sein, wenn sie in den gleichen Bereich fielen, d.h. den gleichen Gegenstand hätten. Haben Sie aber nicht, und weil du es bist, nenne ich dir auch noch einmal den Grund: Weil das eine Erkenntnistheorie und das andere eine Methode ist. Beides hat miteinander zu tun und kann letzlich nie ohne einander betrachtet werden, aber es sind verschiedene Disziplinen innerhalb des Bereiches der theoretischen Philosophie.

Soweit das. Es ist wirklich nicht schwer zu verstehen: Es gibt da einen Bereich, und dieser Bereich hat wieder Teile, und wenn es zwei Dinge gibt, die in zwei Teile innherhalb dieses Bereiches fallen, dann fallen diese Dinge sowohl in verschiedene Bereiche als auch in denselben Bereich, das kommt ganz darauf an, auf welchen Bereich ich meine Aussage beziehe.

Und das ist nun wirklich jedem marxistischen Philosophen vollkommen klar. Selbst dir, der du ja vielleicht Marxist, aber doch kein Philosoph bist, irgendwie. Ich zitiere: "Nicht umsonst steht in jeden brauchbaren Philosophie Buch "Dialektischer Materialismus" immer beisammen". Beisammen sagst du, aber du sagst völlig zurecht nicht: zusammen. Denn zugleich in einem Aufguß werden diese beiden theoretischen Elemente in keinem marxistischen Lehrbuch behandelt. Ich schlage nur das Standardwerk ("Dialektischer und historischer Materialismus", Berlin 1974) der DDR auf: S. 79-159 Materialismus, S. 162-294 materialistische Dialektik. Erst also werden die erkenntnistheoretischen Grundlagen gelegt, und dann wird die Methodologie auf dieser Grundlage entwickelt. Es ist genau das Bild, von dem ich behaupte, daß es das richtige ist: Abhandlung zweier Problemkomplexe in Abhängigkeit voneinander, nicht aber Vermischung derselben. Das ist auch ganz einfach eine Frage der Ordnung. Deine Darstellung wiederum unterscheidet sich inhaltlich von der meinen oder der in jenem Lehrbuch nicht. Die Frage ist nur, warum das dir auch nach dem xten Hinweis noch immer nicht aufgeht. Aber diese Frage wirst du wohl selbst am besten beantworten können.

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: marxists.org Internet Archive
BeitragVerfasst: So 19. Aug 2007, 13:50 
Literat

Beiträge: 2947
Der Faden ist fürs erste geschlossen. Jungspund Dörner hat sich durch dünnhäutige Weinerlichkeit und groben Stumpfsinn hervorzutun versucht, um damit anderen die Zeit zu stehlen. Es gibt ein Niveau, das hier nicht unterschritten werden darf. Unterschritten ist es eindeutig dann, wenn die Dikussionsbeiträge eines Teilnehmers einen solchen Charakter haben, daß dem anderen lediglich noch das Wiederholen des bereits Gesagten bleibt.

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 49 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de