Forum.stalinwerke.de - stalinforum.de

Diskussionen über sozialistische Geschichte, Gegenwart und Zukunft
Aktuelle Zeit: Di 30. Mai 2017, 11:05

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Di 23. Nov 2010, 10:09 
Benutzeravatar

Beiträge: 30
Zitat:
Bei einem nordkoreanischen Granatenangriff auf Südkorea sind laut einem Medienbericht mehrere Menschen verletzt worden. Mehrere Granaten hätten auf der Insel Yeonpyeong Häuser beschädigt, berichtete der südkoreanische Fernsehsender YTN. Zwischen 60 und 70 Häuser seien in Brand geraten, so YTN weiter. Ein Bewohner der Insel habe telefonisch berichtet, dass durch den Beschuss mit etwa 50 Granaten auch mehrere Menschen verletzt worden seien.

Das Verteidigungsministerium bestätigte den Granatenangriff, machte jedoch keine Angaben zu möglichen Verletzten oder Schäden. Die südkoreanische Armee habe "zur Selbstverteidigung" sofort zurückgeschossen, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP.
Quelle: http://www.tagesschau.de/ausland/korea190.html




Oder um aus einer anderen Perspektive zu berichten:

Zitat:
The Democratic People's Republic of Korea (DPRK) military said it countered the South Korean artillery firing on Tuesday afternoon.

The Korean People's Army (KPA) countered the South Korean artillery firing with "determined military measures" on Tuesday afternoon, the official KCNA news agency quoted a statement from the KPA headquarters as saying.

South Korean troops fired into the waters of DPRK with dozens of shells at 1 p.m. local time (0400 GMT), it said.
Quelle: http://news.xinhuanet.com/english2010/w ... 618991.htm




Was haltet ihr davon?
Gefechte waren in den letzten Jahren keine Seltenheit.
Also wieder nur ein 'einfaches' Säbelrasseln oder wahrhaftig ein Auftakt zum Kriege - zur Einigung Koreas?

_________________
Kein Erfolg ohne Mühe und Arbeit - Ernst Thälmann


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Di 23. Nov 2010, 12:18 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
ICh denke, nach dem Abtreten Kim Jong Ils wird sein Sohn sanfte "Reformen" einleiten. Am Ende wird die Wiedervereinigung mit Südkorea stehen.

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Di 23. Nov 2010, 15:24 
Benutzeravatar

Beiträge: 146
Woschod hat geschrieben:
ICh denke, nach dem Abtreten Kim Jong Ils wird sein Sohn sanfte "Reformen" einleiten. Am Ende wird die Wiedervereinigung mit Südkorea stehen.


Woran machst du das fest ?


Zum Thema:
Südkorea hat bewußt Seemanöver inmitten des umstrittenen Seegebietes stattfinden lassen. Es kam nie zu einer klaren Einigung der Grenzen in diesem Gebiet, was bedeutet, dass die DVRK dieses als eigenes Territorium betrachtet aber genauo ist es im umgekehrten Falle.
Die DVRK wertet das dort stattgefundene Seemanöver also als Angriff auf nordkoreanisches Hoheitsgewässer und hat mit Granatbeschuß auf diesen geantwortet.

_________________
"Die Revisionisten korrigieren den Marxismus-Leninismus. Sie sagen, sie seien bessere Marxisten-Leninisten als Marx oder Lenin. Es gibt einzelne Länder mit solcher Tendenz.[...] Auch die Menschen großer Länder können Fehler begehen. Wir dürfen die Menschen großer Länder nicht unkritisch loben oder ihnen blindlings nachfolgen."
- Kim Il Sung im Jahre 1960


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Di 23. Nov 2010, 15:53 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
Kai hat geschrieben:
Woschod hat geschrieben:
ICh denke, nach dem Abtreten Kim Jong Ils wird sein Sohn sanfte "Reformen" einleiten. Am Ende wird die Wiedervereinigung mit Südkorea stehen.


Woran machst du das fest ?


Erfahrung.


Zitat:
Südkorea hat bewußt Seemanöver inmitten des umstrittenen Seegebietes stattfinden lassen. Es kam nie zu einer klaren Einigung der Grenzen in diesem Gebiet, was bedeutet, dass die DVRK dieses als eigenes Territorium betrachtet aber genauo ist es im umgekehrten Falle.
Die DVRK wertet das dort stattgefundene Seemanöver also als Angriff auf nordkoreanisches Hoheitsgewässer und hat mit Granatbeschuß auf diesen geantwortet.


Ja, und?

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Di 23. Nov 2010, 15:59 
Benutzeravatar

Beiträge: 146
Woschod hat geschrieben:

Erfahrung.

Erfahrung muss nichts heißen...der Kim Jong Il blieb ja auch auf Kurs.


Woschod hat geschrieben:
Ja, und?

Ich wollte bloß allgemein die Situation darstellen.

_________________
"Die Revisionisten korrigieren den Marxismus-Leninismus. Sie sagen, sie seien bessere Marxisten-Leninisten als Marx oder Lenin. Es gibt einzelne Länder mit solcher Tendenz.[...] Auch die Menschen großer Länder können Fehler begehen. Wir dürfen die Menschen großer Länder nicht unkritisch loben oder ihnen blindlings nachfolgen."
- Kim Il Sung im Jahre 1960


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Di 23. Nov 2010, 20:13 

Beiträge: 2008
Vergessen wir bitte nicht, Korea ist offiziell immer noch im Krieg. Da wird auch mal geschossen.
Es gibt bis heute keinen Friedensvertrag und ohne diesen kein Kriegsende.

Der von der UNO festgelegte (!) Grenzverlauf wird nicht von beiden koreanischen Staaten anerkannt. Wenn also die Südkoreaner in (nach nordkoreanischer Auffassung) nordkoreanisches Territorium eindringen, dann gibt es Haue. Diesmal Granaten, vormals Schiffe versenken oder UBoot aufbringen. Wie auch immer, es wird ein Krieg vorbereitet. Mal sehen, wie weit man kommt, wie weit die Weltmeinung mitspielt und ob es diesmal klappt.
Nur wer sind die wirklichen Drahtzieher dieser militaristischen Politik? Wer hat den Nutzen davon?

Der USA-Vasalle Südkorea? Der Großteil des Volkes hat daran kein Interesse. Die würden sich lieber mit Nordkorea friedlich zu einem sozialistischen Korea vereinigen. Ja, ja es gibt auch Gegenbeispiele zu unserer '89er Super-Friedvoll-Revolution. Einige Superreichen und Möchtegerngrößen in Südkorea sicher schon. Die träumen von der militärischen "Befreiung" des Nordens.

Den größten Nutzen hätten sicher die reaktionärsten Kräfte aus den USA. Welche Friedenstat, man führt einen Atomkrieg - weil der andere ja immerhin 6 Atombomben haben soll. Wieviel A-Bomben werden die USA dagegen auffahren oder haben bereits aufgefahren?
Bekanntermaßen ist diese Gegend der Welt, eine der hochgerüsteten Regionen überhaupt. USA-"Supertechnologie", Millionen Soldaten auf beiden Seiten und Waffen, Waffen, Waffen ... und einige kreisende Haie, ähm Atom-UBoote in der Nähe. Wer da die Lunte ans Pulverfaß hält, kann nicht hinterher sagen, er hätte von nix gewußt. Wenn es da kracht, dann wird das einiges mehr als ein Sylvesterfeuerwerk. Den danach kommenden atomaren Winter werden nicht nur die Asiaten bekommen. Das wird den gesamten Globus betreffen. Gegen die dann möglichen Probleme ist Gorleben ein Fliegenschiss.

Hoffen wir, dass die Abschreckung der A-Waffen weiterhin größer ist, als der Wahnsinn einiger militärischer und politischer Führungsgrößen.
Aber auch ein konventioneller Krieg in dieser Region wäre mehr als katastrophal. Sicher, die CIA hätte dann nochmehr A-Bomben und dann sicher auch tausende Raketen ausgemacht. Da müssen die US-Boys mal wieder ran und die Waffen alle suchen ... wie so einiges im Irak damals. Mister Präsident würde für seinen nächsten Wahlkampf Punkte machen. In diesem Fall würden wohl einige Republikaner zu den Demokraten wechseln. Aber vielleicht holt Mr. Präsident erstmal die Boys aus Afghanistan zurück. Geordneter Rückzug nennt man so was.
Dann sind Ressourden für den nächsten Koreakrieg frei. Wenns mit Korea doch noch nicht klappt, blieb ja immer noch der "Irre" im Iran ...

Wie auch immer, die Waffenkonzerne, diese armen, krisengeschüttelten fast am Boden liegenden Firmen würden sprunghaft "wirtschaftlich" aufblühen. Die amerikanische Wirtschaft, die seit Jahren am Stock über den Schüttelrost in Richtung Urne läuft, würde diesmal vielleicht schon die Urne erreichen. Nee, noch nicht reinfallen ...
Wen der Konzernbossen interessiert denn das Elend von weiteren Millionen US-Bürgern, die den ganzen Scheiß auszubaden hätten. Gut, nicht nur die, auch wir würden unseren Solidarbeitrag leisten dürfen ...

Diese Krieggefahren sind für mich größer, als die gegenwärtige Terroristenpanikmache. Die gefährlichsten Terroristen müssen nicht immer aus Afghanistan oder Pakistan kommen.
Dennoch beides gehört zusammen. Könnte ja sein, bei einem neuen Koreakrieg muckt selbst das deutsche Volk auf. Dann schafft die Polizei den Kampf gegen die Millionen "Terroristen" nicht mehr allein. Dann müssen, durch BND und VS gut vorbereitete (freiwillige?) Bunzelwär-Kämpfer ran den den "Teroristen"

Wenn unsere Medien plärren, dass die Nordkoreaner angefangen haben, wundert das hier doch wohl keinen. Wenn die BILD melden würde, die Südkoreaner hätten einen Krieg begonn, dann würde ich mich zwar nicht wundern, mich aber mal nach dem Befinden des Chefreak... ähmm, redakteurs erkundigen.
Wie Kriege gemacht werden, sollte eigentlich bekannt sein. Wer nicht gerade immer in Geschichte nur gepennt hat, sollte von Gleiwitz (Polen 1939) als auch vom Konflikt im Golf von Tonking (Beginn des Vietnamkrieges) gehört haben. Noch weniger anstrengen muss man sein Hirn, wenn man an den Beginn des Irak-Krieges denkt. Große Pressekonferenz wo die geheimen CIA-Erkenntnisse zu den Gift- und Bio-Waffen von Hussein aller Welt offengelegt wurden. Später - als man nix fand im Irka - hat man sich für den irrtum sogar mal entschuldigt. Leider zu spät für tausende irakische Frauen, Kinder und ältere Männer. Zu spät auch für viele Boys.
Auch der angebliche Angriff von nordvietnamesischen Kriegsschiffen auf US-Kriegsschiffe im Golf von Tonking wurde später als Irrtum eingestanden. Auch hier zu spät für 2 Millionen tote Vietnamesen.
Für wieviele Koreaner wird es in einigen Jahren zu spät sein?

Diese ganzen Superheuchler, die die Medien heute aufgefahren haben und die alle "warnend" zur Zurückhaltung aufriefen, die werden uns in einigen Wochen vielleicht erzählen, das es keine Alternative zur Verteidigung der Südkoreaner gab...

_________________
»Menschen, ich hatte Euch lieb. Seid wachsam!«
»Ein Mensch wird nicht kleiner, auch wenn man ihn um einen Kopf kürzer macht.«

Julius Fucik, ermordet von den Nazis am 08.September 1943


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Mi 24. Nov 2010, 23:18 
Benutzeravatar

Beiträge: 146
Die Meldung der Stimme Koreas: http://www.youtube.com/watch?v=uX7ZrH16xhc

_________________
"Die Revisionisten korrigieren den Marxismus-Leninismus. Sie sagen, sie seien bessere Marxisten-Leninisten als Marx oder Lenin. Es gibt einzelne Länder mit solcher Tendenz.[...] Auch die Menschen großer Länder können Fehler begehen. Wir dürfen die Menschen großer Länder nicht unkritisch loben oder ihnen blindlings nachfolgen."
- Kim Il Sung im Jahre 1960


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Do 25. Nov 2010, 20:27 

Beiträge: 2008
Ergänzend zu meinem letzten Beitrag:

http://www.youtube.com/watch?v=jnJofR49 ... re=related

_________________
»Menschen, ich hatte Euch lieb. Seid wachsam!«
»Ein Mensch wird nicht kleiner, auch wenn man ihn um einen Kopf kürzer macht.«

Julius Fucik, ermordet von den Nazis am 08.September 1943


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Do 25. Nov 2010, 20:41 
Benutzeravatar

Beiträge: 30
gewe hat geschrieben:
Ergänzend zu meinem letzten Beitrag:

http://www.youtube.com/watch?v=jnJofR49 ... re=related


Sehr nettes Video, ist mir vor einer ganzen Weile schon vor die Flinte gelaufen. Auf Grundlage dessen begann ich auch mit meiner persönlichen Wertung des Artillerie Vorfalls.

Nun, die Südkoreaner werden bald unter der Schirmherrschaft ihres mächtigen Freundes ein weiteres Manöver in den strittigen Gewässern abhalten. Wahrlich, von deeskalierendem Verhalten kann nicht gesprochen werden...

_________________
Kein Erfolg ohne Mühe und Arbeit - Ernst Thälmann


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Fr 26. Nov 2010, 19:08 

Beiträge: 2008
Furor hat geschrieben:
Nun, die Südkoreaner werden bald unter der Schirmherrschaft ihres mächtigen Freundes ein weiteres Manöver in den strittigen Gewässern abhalten. Wahrlich, von deeskalierendem Verhalten kann nicht gesprochen werden...


Deeskalieren war im Konzept der Kriegstreiber auch nicht vorgesehen. Krieg anzetteln, tausende Menschen killen, viel Schaden anrichten und dabei die Umwelt zur Sau machen ... das kann dieses Lumpenpack ... immer Interesse des Großkapitals und der Finanzoberen. Wenn diese doch mal an ihrem eigenen Geld ersticken würden. Aber die bekommen ihren Hals einfach nicht voll.
Dagegen hilft nur eines Tages eine proletarische Revolution, wo dieses Lumpenpack in den nächsten großen Teich gejagt wird.

Hoffen wir, dass der Koreakrieg nach 60 Jahren nicht eine massive Fortsetzung findet.
Aber hier sollten mal alle aufwachen, die vor einigen Jahren dachten, mit Obama kommt der neue Messias. Wer Ohren hat und hören UND denken kann, hat an so einen Unfug nie geglaubt und schnell mitbekommen, dass Obama genauso ein eingefleischter Antikommunist, Imperialistenknecht und Lügenbold ist, wie alle seine Vorgänger. Wäre er wirklich anders, wäre der Herr Professor nie in dieses Amt gekommen. Für das Vorhaben gnadenlose Ausbeutung des ganzen Planeten inkl. des eigenen Volkes ist er dennoch zu lasch. Deshalb müssen die Ultrarechten solche Geistesgrößen wie diese Palin auffahren, die Nordkorea als Verbündeten der USA anführt. Naja diese irre Welt wird von Bekloppten und geistig Minderbemittelten angeführt. Das wird jeden Tag schlimmer und brutaler. Bin gespannt, wie lange die Menschheit da noch mitspielt.

_________________
»Menschen, ich hatte Euch lieb. Seid wachsam!«
»Ein Mensch wird nicht kleiner, auch wenn man ihn um einen Kopf kürzer macht.«

Julius Fucik, ermordet von den Nazis am 08.September 1943


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Artillerieduell in Korea
BeitragVerfasst: Fr 26. Nov 2010, 20:04 
Benutzeravatar

Beiträge: 30
gewe hat geschrieben:

Deeskalieren war im Konzept der Kriegstreiber auch nicht vorgesehen. Krieg anzetteln, tausende Menschen killen, viel Schaden anrichten und dabei die Umwelt zur Sau machen ... das kann dieses Lumpenpack ... immer Interesse des Großkapitals und der Finanzoberen. Wenn diese doch mal an ihrem eigenen Geld ersticken würden. Aber die bekommen ihren Hals einfach nicht voll.
Dagegen hilft nur eines Tages eine proletarische Revolution, wo dieses Lumpenpack in den nächsten großen Teich gejagt wird.


Wahre Worte.
Besonders schön fand ich in dieser Hinsicht die Worte Obamas, dass man ruhig reagieren würde, denn man wolle doch nicht noch weiter Wasser auf die 'Propagandamühlen' Nordkoreas giesen. Wer von diesen beiden Staaten nun die größere und widerwärtigere Propagandamaschinerie am laufen hat, sollte klar sein...

gewe hat geschrieben:
Hoffen wir, dass der Koreakrieg nach 60 Jahren nicht eine massive Fortsetzung findet.


Die reichen Bodenschätze Nordkoreas geben für das Kapital und seine Marionetten ein lohnendes Ziel ab. Auf kurz oder lang seh ich schwarz. Und spätestens dann rot. :redstar166:

gewe hat geschrieben:
Aber hier sollten mal alle aufwachen, die vor einigen Jahren dachten, mit Obama kommt der neue Messias. Wer Ohren hat und hören UND denken kann, hat an so einen Unfug nie geglaubt und schnell mitbekommen, dass Obama genauso ein eingefleischter Antikommunist, Imperialistenknecht und Lügenbold ist, wie alle seine Vorgänger. Wäre er wirklich anders, wäre der Herr Professor nie in dieses Amt gekommen. Für das Vorhaben gnadenlose Ausbeutung des ganzen Planeten inkl. des eigenen Volkes ist er dennoch zu lasch. Deshalb müssen die Ultrarechten solche Geistesgrößen wie diese Palin auffahren, die Nordkorea als Verbündeten der USA anführt. Naja diese irre Welt wird von Bekloppten und geistig Minderbemittelten angeführt. Das wird jeden Tag schlimmer und brutaler. Bin gespannt, wie lange die Menschheit da noch mitspielt.


Die Medien haben ihr übriges getan auch all die politik verdrossenen davon zu überzeugen, dass der Herr Jesus Christus persönlich für das Amt des Präsidenten kandidiere. Nun, mal sehen, nachdem der Erlöser seiner Propaganda nicht gerecht wurde, ob nächstes mal wieder ein erzreaktionär an die Macht gelangt. Immerhin muss Amerika, nach Meinung vieler Republikaner, von Obamas verdammten 'Sozialismus' befreit werden!

_________________
Kein Erfolg ohne Mühe und Arbeit - Ernst Thälmann


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de