Forum.stalinwerke.de - stalinforum.de

Diskussionen über sozialistische Geschichte, Gegenwart und Zukunft
Aktuelle Zeit: Mi 26. Jul 2017, 14:37

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Gorbachov über die "Geheimrede" (2007)
BeitragVerfasst: Sa 20. Nov 2010, 14:30 

Beiträge: 132
http://www.guardian.co.uk/theguardian/2 ... tspeeches4

The first steps towards a new era - Khrushchev's speech was the first blow struck at Stalin's totalitarian system

The 20th congress of the Communist party holds a unique place in Soviet history, due to Nikita Khrushchev's report On the Cult of the Individual. The speech was prepared in strict secrecy, and Khrushchev kept working on it during the congress. He gave the speech on February 25 1956 at a closed meeting, after the new party leadership was elected. The speech shocked delegates, all committed communists, and then wider Soviet society. It accused Joseph Stalin of creating a personality cult. It debunked the myth of Stalin as "the disciple of Lenin": in fact, under the guise of fighting the "enemies of the people" Stalin had eliminated Lenin's closest associates.

Khrushchev cited facts about Joseph Stalin's criminal deeds, of which the people knew little or nothing. For the first time, he spoke not only about the murder of Sergei Kirov and the execution of delegates to the 17th party congress, but also about the abuse of prisoners. Stalin, who had been venerated as next to God, was revealed as the instigator of mass repression. Despite the damning revelations, the speech's overall assessment of Stalin was relatively mild. In this, Khrushchev yielded to the pressure of conservatives like Molotov. He said, for example, that "in the past Stalin undoubtedly performed great services to the party, to the working class and to the international workers' movement".

By contrast, in preliminary discussion, Khrushchev had said: "Stalin destroyed the party. He was not a Marxist. He wiped out all that is sacred in a human being." Later, fearing that the truth about Stalin could lead to criticism of the political system, Khrushchev reverted to saying that Stalin had been a staunch revolutionary. Such contradictions are evidence of a hard-fought battle - a struggle that should not be seen as mere palace intrigue. It took resolve and courage, qualities that Khrushchev showed in presenting the report and then also in exonerating innocent prisoners and instituting controls over the security apparatus. Despite resistance, Khrushchev had Stalin's body removed from the mausoleum.

After the 20th congress, policies underwent considerable change. A new doctrine proclaimed the possibility of preventing a third world war, of ending the cold war and of peaceful revolution. Democratisation of society, known as the thaw, enabled Aleksandr Solzhenitsyn to publish One Day in the Life of Ivan Denisovich. I remember the appearance of truthful and moving films such as The Cranes Are Flying, and hundreds of grateful listeners flocking to the Polytechnic Museum to listen to readings of the young poets Yevgeny Yevtushenko, Andrey Voznesensky and Robert Rozhdestvensky.

Of course the old political system constrained what Khrushchev could do. Besides, he remained a man of his times - hence his conflict with the intelligentsia, and his aggressive speech at the United Nations. Yet, Khrushchev was a man of the people: his housing policies enabled millions who used to languish in communal flats, huts and basements to get free apartments; he put an end to Stalin's virtual "serfdom" in the countryside; and he tried to reform the economy and the party's vertical structure. He did not succeed in the latter - the party nomenklatura rejected his efforts. Later, the party's upper echelons did their best to remove him from power.

Nevertheless, Khrushchev's achievements were remarkable. His 20th congress speech and his reforms were the first blow struck at what had seemed an unshakable totalitarian system. Perestroika continued what the 20th congress had started, seeking to give back to socialism the "human face" destroyed by Stalin. By laying the foundations of a social market economy and by instituting free speech and elections, Perestroika implemented a new social-democratic project. Its completion was thwarted by the conservatives' putsch followed by the actions of right-wing radicals led by Boris Yeltsin, who dismantled the Soviet Union and subjected the people to a "shock experiment". The result was the emergence of a "wild capitalism" which brought with it impoverishment, crime and corrupt government.

Some became nostalgic for the past. There are frequent media calls for a return to a Stalinist "iron hand". Films and books have depicted Stalin not as a tyrant, but as a wise father of the people. Much has changed for the better under Vladimir Putin. Once again, people have hopes, and they support the president. Russia is looking for its own path to the future. I believe that the first steps on this path were taken at the 20th congress, when Nikita Khrushchev revealed the stunning truth about how Stalin and his blood-stained regime set back our country's development.

Was soll man dazu noch sagen ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gorbachov über die "Geheimrede" (2007)
BeitragVerfasst: Mo 22. Nov 2010, 14:40 

Beiträge: 132
Ach ja, hier noch ein kleiner Nachschlag:

"Das macht die ersten drei Regierungsmonate des freundlichen, unkonventionellen Gorbatschow so widersprüchlich: In Moskau ist es nicht mehr unfein, sich auf den Weltmachtbegründer Stalin zu berufen. Für Millionen Sowjetbürger der Schuldige an ihrer Lagerhaft oder dem Tod eines Verwandten, in der Sicht des Auslands ein Symbol des Terrors und der Unterdrückung fremder Völkerschaften, gilt Stalin noch mehr Millionen anderer Sowjetbürger als der harte, aber gerechte Zar, der das Land hochgebracht hat.

Unter Gorbatschows Augen hat in jüngster Zeit eine Neubewertung Stalins stattgefunden, die mit dem 40. Jubiläum des Sieges von 1945 allein nicht zu erklären ist.

Der Feldherr Stalin ist wieder der größte aller Zeiten. Nur seine positive Seite werde herausgestellt, rügte die jugoslawische Agentur Tanjug:

"Es fällt auf, daß die Fehler Stalins im militärischen Bereich übergangen und vertuscht werden, angefangen von der mangelnden Kriegsbereitschaft der UdSSR und seinen Abrechnungen mit den Generälen und Marschällen bei den großen Säuberungen ..." Dem Sowjetautor Iwan Stadnjuk gefiel (in der Illustrierten "Ogonjok") auch die Erschießung von Generälen: Das Offizierskorps wurde "aufgerüttelt".

In neuer Sowjet-Sicht aber war Stalin nicht nur ein grandioser Heerführer, sondern auch ein großer Revolutionär, Diplomat und Wirtschaftsführer - ein großer Mensch."

Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13514400.html

Ein weiterer Beleg für die widerliche, heuchlerische, doppelzüngige Art dieser Gestalt. Da fiel mir unwillkürlich Gossweiler und seine Formulierung von der "Zwiebel Gorbachov" ein ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gorbachov über die "Geheimrede" (2007)
BeitragVerfasst: Mo 22. Nov 2010, 19:57 

Beiträge: 2008
Nach einer jugosslawischen Zeitungsmeinung brauchen wir uns nicht zu richten. Da stand eine mehr als revisionistische Parteiführung dahinter. Das diese Herren kein gutes Atom an Stalin lassen würden, war nicht anders zu erwarten. Die haben lieber ihre eigenen Kommunisten in jugoslawische Lager gesteckt und gequält und umgebracht.
Ein Gorbatsch wird von den bürgerlichen Medien natürlich falsch und verklärt dargestellt. Das ist nur einfach Volksverdummung. Der sibirische Bergarbeiter, der dem feinen Herrn mal eine richtige gelangt hat, hat da wohl weitaus mehr Realitätsinn bewiesen als unsere Medien. Aber das ist eine Meinungsäußerung der Arbeiterklasse und die wird bei uns nicht publiziert.

_________________
»Menschen, ich hatte Euch lieb. Seid wachsam!«
»Ein Mensch wird nicht kleiner, auch wenn man ihn um einen Kopf kürzer macht.«

Julius Fucik, ermordet von den Nazis am 08.September 1943


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gorbachov über die "Geheimrede" (2007)
BeitragVerfasst: Di 23. Nov 2010, 15:44 

Beiträge: 132
Klar muss man sich nicht nach den Jugoslawen richten, die sollte man nicht für voll nehmen. Aber das meinte ich eigentlich auch gar nicht.

Ich finde es halt einfach krass, wie Gorbachov im Juli 1985 quasi den Eindruck erwecken will, Stalin beinahe schon zu rehabilitieren, und heute - nach getaner Konterrevolution - ein so krasses Loblied auf die "Geheimrede" singt ...

Mich würde nur mal interessieren, wann er sich das erste Mal in diese Richtung geäußert hat ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gorbachov über die "Geheimrede" (2007)
BeitragVerfasst: Di 23. Nov 2010, 20:41 

Beiträge: 2008
1985 konnte man glauben - so einfältig waren wir leider zu hundertausenden - dass die letzte Stunde des Kapitals geschlagen hatte. Man hörte völlig neue Dinge von einem KPdSU-Führer. Da holte einer den Westen gleich reihenweise an den Verhandlungstisch und ein Abrüstungsabkommen nach dem anderen kam zu stande. Die Begeisterung - oder sollte man ehrlicher sagen, die Dummheit - war fast grenzenlos.
Erste widersprüchliche Äußerungen Gorbatschs ließen einen stutzen. Aber es konnte doch nicht sein, dass dieser Kerl für die andere Seite Politik machte. Nein, man hatte das nur falsch verstanden oder falsch interpretiert. Das würde in den nächsten Wochen korrigiert werden. Korrigiert wurde die nächsten Jahre einiges, nur nicht das, was Kommunisten 1985 glaubten.
Die Völker der sozialistischen Staatengemeinschaft mussten "sturmreif" für die "friedliche" Wende gemacht werden - ideologisch vor allen. Alles unter dem Deckmantel des großen Erneuerers des Kommunismus. Wen wundert es da, dass selbst Stalin "scheinrehabilitiert" wurde - zumindest zu Beginn der Ära des endenden Niedergangs.
Jahre später, als der Verrat des Gorbatsch - zumindest einigen Menschen - klar wurde, war Stalin wieder der alte böse, blutrünstige Tyrann und nichts mehr. Das "Werk" der Verräter war getan. Die neue Ordnung gestürzt, an die Imperialisten verkauft. Die Abrüstungsverträge wohl eher die der Konterrevolution vorausgehende (oder zugehörige) Teil-Entwaffnung des eigenen Landes. Die atomare Gefahr keinesfalls geringer, denn die verblieben A-Waffen reichen heute noch, den ganzen Planeten mehrfach zu atomisieren.
Hauptfeinde des Kapitals sind weiterhin Stalin, das MfS und überhaupt alle aufrichtigen Kommunisten aller Länder.
Daran ändert ein Antikommunist Obama genauso wenig wie eine kapitaltreue Merkel, ein Westerwelle oder eine SPD-Größe. Das ist nicht ihr Auftrag. Wer sich seinem Auftraggeber in den Weg stellt, der tut das heute nicht lange ...
Das wird so bleiben, bis eines Tages Stalin u. a. anders bewertet werden. Antistalinismus - nicht erst seit Gorbatsch Jubelgeplärre auf die Geheimrede bekannt - ist ein Haupthinternis auf dem Weg zu besseren Zuständen auf diesem Planeten. Das würde den Profit der heute Mächtigen arg mindern und deshalb muss weiter auf Geheimreden gejubelt werden, über Stalin eimerweise Dreck ausgegossen werden und müssen alle Kommunisten zu den schlimmsten Verbrechern abgestempelt werden. Da kann doch jeder Kommunist stolz sein, es zu einer solch großartigen Position im Leben gebracht zu haben.

_________________
»Menschen, ich hatte Euch lieb. Seid wachsam!«
»Ein Mensch wird nicht kleiner, auch wenn man ihn um einen Kopf kürzer macht.«

Julius Fucik, ermordet von den Nazis am 08.September 1943


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de