Forum.stalinwerke.de - stalinforum.de

Diskussionen über sozialistische Geschichte, Gegenwart und Zukunft
Aktuelle Zeit: Di 21. Nov 2017, 10:02

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: 2. WK - Unterstützung der SU durch die USA
BeitragVerfasst: Fr 6. Apr 2007, 14:05 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
Mon,

ich suche eine Übersicht, wieviel Material von den USA an die Sowjetunion geschickt wurde zur Unterstützung im 2. Weltkrieg.

Die Liste hab ich gefunden:
http://www.csd.uwo.ca/~pettypi/elevon/g ... ndlse.html

Könnte das hinkommen? Was wurde vn der SU im Gegenzug erbracht (ausser den Kämpfen)? Gab es darüber Verträge?

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 2. WK - Unterstützung der SU durch die USA
BeitragVerfasst: Fr 6. Apr 2007, 14:06 
Literat

Beiträge: 2947
Es gab Verträge. Man war immerhin alliiert. Bei Shukow habe ich gelesen, daß die Größenordnungen der Verträge so waren, daß die versprochenen Liefermengen insgesamt kaum ins Gewicht fielen. Aber außerdem hat man nur einen Bruchteil des Versprochenen tatsächlich geliefert. (Das gehörte zur Strategie der Westmächte, die UdSSR so lange und so weit wir möglich allein im Kampf gegen Deutschland zu halten.) Shukow nennt auch ein paar Zahlen, die den Eindruck bestätigen. Das Problem ist aber, daß dieses Thema von den Sowjethistorikern gerne gänzlich gemieden wurde und Angaben von östlicher Seite zu diesem Thema Mangelware sind. Man hätte den Behauptungen des Westens, die darauf ausgerichtet waren, die Rolle der Sowjetunion zu schmälern, durch Richtigstellung und Veröffentlichung der Fakten begegnen müssen, anstatt das Thema zu meiden. Wieder einmal ein Beispiel, daß die Vogel-Strauß-Taktik grundsätzlich ein Schuß in den Ofen ist!

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 2. WK - Unterstützung der SU durch die USA
BeitragVerfasst: Fr 6. Apr 2007, 14:06 

Beiträge: 236
Ich hab vor kurzen auch was drüber gelesen, auch im Krieg läuft die Rüstungsindustrie ja nach kapitalistischer Art in den kap. Ländern, folglich haben die Russen mehr oder weniger das bekommen, was die amerikanische und britische Rüstungsindustrie an die eigenen Armeen nicht los wurden, also größtenteils minderwertige und veraltetes Material.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 2. WK - Unterstützung der SU durch die USA
BeitragVerfasst: Fr 6. Apr 2007, 14:06 

Beiträge: 53
@Woschod

Das ganze schlüsselt sich auf in:
427.248 LKW
13.303 Kampfwagen
35.170 Motorräder
~20.000 Flugzeuge

2.670.371 Tonnen Flugbenzin
4.478.116 Tonnen Lebensmittel


Der Ergaenzung halber :

~20.000 Flugzeuge = 18% aller SAF Flugzeuge
………………………………..20% aller SAF Bomber
…………………………… .~ 20% aller SAF Kampfflugzeuge
…………………………………29% aller Marineflugzeuge
Torpedo Bombers……..~ 100% aller Marineflugzeuge

Von 9.888 Kampfflugzeugen die 1941-45 der Luftverteidigung ( PVO) gestellt wurden , waren 6.953 aus britischen und amerikanischen Bestaenden. :……………= + 70%
+ 12.000 Panzer
+ 13.000 Lokomotiven & Bahnwaggons
+ 8.000 Flak & MG
+ 135.000 Sub M.G.s
+ 400 Radar Systeme
+ 40.000 Feldradios
+ 400.000 Metallschneidewerkzeuge
+ 300.000 Tonnen Sprengstoff


Report from Mikoyan to Stalin and Molotov on Lend-Lease Shipments from the United States During the Period October 1, 1941, to May 1, 1944
Report from Mikoyan to Stalin and Molotov, May 21, 1944, on Lend-Lease shipments from the United States during the period October 1, 1941, to May 1, 1944



SECRET

Copy No.-=5F=5F=5F=5F=5F=5F=5F

To Comrade STALIN J.V.
To Comrade MOLOTOV V.M.


I am sending you information on deliveries to the Soviet Union of arms, industrial equipment, materials and food by the United States of America under the Law on the Transfer of Loans or Leases (under Lend-Lease); this information is intended for publication in the press.

It is obvious from this information that during the period of October 1, 1941, to May 1, 1944, the U.S.A., under Lend-Lease, Sent the Soviet Union arms, equipment, materials, and food totalling $5,357,300,000 and weigh-ing 8,514,000 long tons, not including the weight of 92 delivered ships or the weight of 3333 airplanes, which arrived by air.

The shipment figures for worth and weight do not include:

cargo from American steamers unloaded in England
in 1942 and 1943, and transferred by the English
and Americans, amounting to 115,000 tons

cargo shipped from the U.S.A. in English deliveries 239,000 tons

Canadian cargo shipped via ports in the U.S.A. 18,000 tons

cargo we purchased in the U.S.A. for cash before
the Lend-Lease Law 372,000 tons

worth $105.3 million
Red Cross cargo and gifts from various public
organizations 25,500 tons

worth $36.4 million

Of the total amount of cargo shipped by the U.S.A. under Lend-Lease as of May 1, 1944:
% of What Was
Shipped Worth % of What Was
Shipped
Arrived in the USSR 7,410,600 t 87.0 $4.6116 billion 86.1
In Iran 166,700 t $155.7 million 2.9
En Route 517,400 t 6.1 $288.8 million 5.4
Sunken 419,000 t 4.9 $297.5 million 5.5
Losses of Airplanes in Flight 28 Units ---- $3.7 million 0.1


In addition to the above data on cargo losses, 17,000 t of Canadian and English cargo sent to us under Lend-Lease and shipped from ports in the U.S.A. was sunk.

The losses at sea of Lend-Lease cargo are shown by year:

1942 311,500 tons 14.2% of cargo shipped
1943 56,100 tons 1.2% " " "
1944 51,400 tons 3.2=B0% " " "
(Jan -Apr.)

I am also enclosing more detailed information, which is not for publication; this information includes data on shipments of the most important types of arms, equipment, materials, and food, all delivered under Lend--Lease.

[signed] A. Mikoyan
Sent to: Comrade Beria
Comrade Malenkov
Comrade Voroshilov
Comrade Voznesenskii

4-1/51 May 21,1944

Ein paar interessante Quellen:

=http://www.battlefield.ru/index.php?option=com_content&task=category&sectionid=8&id=56&Itemid=
75&lang=enwww.battlefield.ru/index.php?option=com_content&task=category&sectionid=8&id=56&Itemid=75&
lang=en

Sehr gute Auflistung was geliefert wurde, nicht nur Waffen sondern auch Maschinen und wichtige Rohstoffe.

http://www.strategypage.com/cic/docs/cic74c.asp

http://www.armed-guard.com/mansk.html

http://uboat.net/allies/documents/lend-lease.htm


Na schrott war es nicht nur es konnte nicht immer die Lievermenge eingehalten werden, da man viele Länder mit Material belieferte


Mit Sozialistische Grüße
Chris


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 2. WK - Unterstützung der SU durch die USA
BeitragVerfasst: Fr 6. Apr 2007, 14:06 

Beiträge: 236
Dass muss ich mir mal ansehen Chris, in den Schriften von Ulrich Huar, die in der Zeitung Offensiv zu lesen sind, habe ich etwas anderes gelesen. Dort steht unter anderem, dass die Lieferungen insgesamt 4% der sowjetischen Kriegsindustrie ausmachten. Auch mein Voruwrf hinsichtlich der Qualität der Waren habe ich aus diesen Heften.

Ich schreib bald ne ausführlichere Antwort.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 2. WK - Unterstützung der SU durch die USA
BeitragVerfasst: Fr 6. Apr 2007, 14:06 

Beiträge: 53
Na ja "Ulrich Huar" bin ich mir nicht ganz sicher ob er überhaupt ein gutes haar an Amerika lassen würde, ich nehme da schon eher Wirtschaftlich fundierte Zahlen die belegt sind.


Es waren insgesamt "nur" 10% was an der Sowjetunion an Güter geflossen ist, es war eine große hilfe zu anfang aber nach her nicht mehr!


Grüße
Chris


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 2. WK - Unterstützung der SU durch die USA
BeitragVerfasst: Fr 6. Apr 2007, 14:07 

Beiträge: 2008
Zitat:
Es waren insgesamt "nur" 10% was an der Sowjetunion an Güter geflossen ist, es war eine große hilfe zu anfang aber nach her nicht mehr!


Man sollte die wirklichen Absichten der feinen Herren und "Freunde der SU" nicht unbeachtet lassen.

Zum einen mußte man innenpolitisch reagieren und die Stimmung großer Teile der Bevölkerung in den USA und erst recht England berücksichtigen, denn die war für eine Unterstützung der SU.

Zum anderen wollte man bewußt die Kriegsprozesse so steuern, dass sich der ganze Mist möglichst lange hinzieht. Dabei sollten sich Deutschland und die UdSSR gegenseitig aufreiben und am besten wäre es gewesen, wenn nach Kriegsende keiner der beiden Staaten noch die Kraft oder Ressourcen zum Wiederstand gehabt hätte, wenn sich die Imperialisten über die danieder liegenden Staaten hergemacht hätten. Das Ziel war schließlich schon immer, den Kapitalismus in der UdSSR zu restaurieren und Deutschland in die zukünftigen globalen Prozesse so einzubinden, dass es ein brauchbarer Partner, aber auch ein sich dem Willen der USA unterordnender Partner wäre.

Im Falle der UdSSR haben sich die Westmächte zunächst arg verrechnet und die Fähigkeiten Stalins und seiner Genossen sowie das Potential eines von der Ausbeutung befreiten Volkes unterschätzt.
Als gegen Kriegsende sichtbar wurde, dass die Rote Armee in wenigen Wochen ganz Deutschland einnehmen würde und damit dem Einfluß der Westmächte entziehen, hat man dort die Anstrengungen forciert und kräftig "mitgemischt".
Dank der Revisionisten und Verräter in der KPdSU und anderen Bruderpartein, hat der Imperialismus sein Ziele dennoch vorübergehend erreicht. Auf Dauer wird es nicht sein.

_________________
»Menschen, ich hatte Euch lieb. Seid wachsam!«
»Ein Mensch wird nicht kleiner, auch wenn man ihn um einen Kopf kürzer macht.«

Julius Fucik, ermordet von den Nazis am 08.September 1943


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 2. WK - Unterstützung der SU durch die USA
BeitragVerfasst: Fr 6. Apr 2007, 14:07 

Beiträge: 236
Also Chris zum einen hast du recht, die Unterstützung der Allierten wird sicher vor allem in der ersten Zeit nützlich gewesen sein, als alles auf Messer’ s Schneide stand.

Jedoch muss man auch sagen, dass es verhältnismäßig wenig dafür war, dass man keine zweite Front aufbaute. Als zweite Front musste lange Zeit Nordafrika herhalten, obwohl hier weniger als 10 deutsche Divisionen standen(in Russland standen weit über 100). Trotzdem musste dieser Nebenkriegsschauplatz für die Begründung herhalten, dass die SU weiterhin nur veraltete Flugzeuge bekam und nicht die neuen Aircobras.

Was die Panzer betrifft dürften die Allierten Lieferungen keine Ausschlaggebende Rolle gespielt haben. So sind die amerikanischen Panzer vom Typ Sherman und M3 Grant, sowie die britischen Churchills den deutschen Panzer IV, dem deutschen Hauptkampfpanzer und dem russischen T34 unterlegen. Von Panthern, Tigern oder den Panzer der JS(Joseph Stalin) oder KW(Konstantin Woroschilow) mal ganz abgesehen.

Ein weiterer Vorwurf besteht darin, dass die Lieferungen zum Teil dann eingestellt wurden, wenn die Russen zu schnell voran kamen wie im Sommer 1942. Die Briten begründeten dies mit Verlusten durch U-boote und der Gefährdung durch die deutschen Überwasserschiffe in Norwegen. Die Verluste waren in der Tat in den ersten Monaten des Jahres 1943 sehr hoch, sanken dann aber rapide, desweiteren wurden alle Verluste durch Neubauten mehr wie wett gemacht. Die Gefährdung durch deutsche Überwasserschiffe war ab 1943 aber nicht mehr wirklich gegeben, die amerikanischen und britischen Flotten waren den deutschen Schiffen weit überlegen:

„Im März 1943, als die deutschen U-Boote das dritthöchste Monatsergebnis an Versenkungen während des ganzen Krieges nach Juni und November 1942 erzielten, betrugen die Verluste aller auf der Nordatlantikroute sowjetische Häfen ansteuernden beladenen Handelsschiffen lediglich 8,5 Prozent, d.h., 91,5 Prozent der Schiffe erreichten ihren Bestimmungshafen.34)“

„Stärke der auf dem atlantischen Kriegsschauplatz am 1.April 1943 insgesamt verfügbaren Flottenkräfte Großbritanniens, der USA und Deutschlands


Schiffsklasse Großbritannien USA Deutschland

Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 6 4 3
Flugzeugträger 15 5 -
Kreuzer 19 11 8
Zerstörer, Geleittorpedoboote
und Torpedoboote 122 104 51
U-Boote 57 48 etwa 400“


Dies zeigt die gnadenlsoe Überlegenheit der Allierten zur See.

Dennoch wird die Unterstützung ihre Bedeutung gehabt haben, während der Schlacht um Stalingrad oder als die deutsche Armee 10Km vor Moskau stand will man sich kein Panzerregiement und keine Flieferstaffel wegdenken.
Die Bombenangriffe auf die deutsche Schwerindustrie ware ja auch eine Erleichterung.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 2. WK - Unterstützung der SU durch die USA
BeitragVerfasst: Fr 6. Apr 2007, 14:07 

Beiträge: 53
Die Engländer kämpften auch an zwei Fronten wie die Amis, und Panzer die geliefert wurden waren die die England besahs und Air Cobra war ein gutes Modell!


P-39Q of Major Aleksandr Pokryshin, Red AF, southern part of Eastern Front 1943-44

http://www.buehler-hd.de/gnet/ebuch/zg/zt02.pdf

Ja ich weis was ihr sagen wollt, Amerika kann doch kein Sozialistisches Land unterstützten, ja warum geht das nicht, ich weiß es nicht, ich sehe da kein Problem das es ja erst nach 1946 anfing zu kriseln....


Grüße


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 2. WK - Unterstützung der SU durch die USA
BeitragVerfasst: Fr 6. Apr 2007, 14:08 

Beiträge: 236
Zitat:
Ja ich weis was ihr sagen wollt, Amerika kann doch kein Sozialistisches Land unterstützten, ja warum geht das nicht, ich weiß es nicht, ich sehe da kein Problem das es ja erst nach 1946 anfing zu krieseln....


Sicher waren die USA bis 1946 einer der Länder die mit die besten Beziehungen zu der SU hatten, ich hab ja das Buch gelesen, welches von dem amerikanischen Botschafter Joseph E. Davies in Moskau von1936-1941 war.
Die Vorwürfe richten sich auch größtenteils gegen Churchill, bei dem unwahrscheinlich ist, dass er die UdSSR gern und uneingeschränkt unterstützte. Und dieser Herr hat sich ja vor allem vor dem Krieg nicht gerade mit Ruhm bedeckt, siehe die Verhandlungen über das Sudetenland.

Die Cobra war übrigens wirklich ein gutes Flugzeug, die Russen sollen, so hab ich es gelesen keine davon bekommen haben, was sich ja nun als Unwahrheit herausgestellt hat.

Desweiteren ist es ja auch nachvollziehbar, wenn man lieber die eigene Armee besser ausrüstet.

Die zweite Front kam aber wirklich spät.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de