Forum.stalinwerke.de - stalinforum.de

Diskussionen über sozialistische Geschichte, Gegenwart und Zukunft
Aktuelle Zeit: Mo 23. Okt 2017, 04:21

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Nazi-Bericht über die Sowjetunion 1942
BeitragVerfasst: Sa 19. Jan 2008, 14:00 
Möchtegernputschist
Benutzeravatar

Beiträge: 1624
Die Nazipropaganda über die Sowjetunion (die bis heute noch anwirkt) ist ja ziemlich bekannt: Dass die Sowjets in purer Armut leben, an hunger sterben, ungebildet sind etc. Dieser Bericht der Gestapo zeigt aber jedoch was anderes:
Er beschreibt die von den Deutschen als Kriegsgefangene und in den Deutschan Fabriken als Zwangsarbeiter eingesetze russische Bevölkerung als wohl genährt, sehr gebildet, sehr hygenisch, talentiert etc. (man bedenke: wenn Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter, die in deutschen Fabriken arbeiten ein positives Bild für ihre Feinde geben, wie hat es dann in der SU in Friedenszeiten ausgesehen?):

Zitat:
From the analytical report, delivered to the local SS and SD departments (excepts) THE HEAD OF THE GESTAPO AND SD. IIIrd Directorate. Berlin. 17 Aug. 1942. SV II, Prinz-Albertstrasse, 8.
Secret! Personal. Report immediately!

II. The impression of the population about Russia. [...]

The first ostarbeiter (eastern workers, the Soviet deportees to Germany to be used as workforce) echelons already caused wonders among the Germans because of the good nutritional state (especially of the civilian workers). Often the following could be heard:

"They don't look as if they're in hunger. On the contrary, they are looking fat and must've lived pretty good".

The head of one of the state health departments after surveying the ostarbeiters reported: "I am amazed by the good looks of the eastern worker women. The biggest wonder were the teeth, since I have not yet encountered a single case where a Russian woman would have bad teeth. Unlike us Germans, they must be paying lots of attention to keeping their teeth in good condition".

[...] Earlier a major part of the German population was thinking that people in the USSR are marked by illiteracy and low education levels. The use of ostarbeiters has spawned contradictions, which often confuse our Germans. For example, from all local reports we receive the information that illiterate people constitute only a very small percent. In a letter from a certified engineer, who was administrating a factory in the Ukraine, for example, it was reported that only 3 of his 1800 workers were illiterate (Reichenberg). The same conclusions follow from the other local reports.

"According to the opinion of many Germans, the current Soviet school education is significantly superior to the Tsarist times"

"The comparison between the mastery of german and russian agriculture workers often is not in the favour of germans" (Stettin)

"Particulary wondering was the widespread knowledge of German language, which is studied widely even in village elementary schools" (Frankfurt-on-Oder)

"A student from Leningrad has studied German and Russian literature, she can play the piano and knows many languages, including fluent spoken German" (Breslau)

"I have almost humiliated myself, reported one apprentice, when I gave the Russian a small arithmetic task. I had to concentrate all my knowledge not to fall behind his speed..." (Bremen)

"Many think that Bolshevism has led Russians out of narrow-mindedness" (Berlin)

[...] The destruction of the Russian intelligents and the fooling of the masses were an important part in explaining Bolshevism. In the German propaganda the Soviet people were presented as stupid exploited beings, as "working cattle".

Today the German worker on the basis of the work of the ostarbeiters and their mastery is daily convinced of the exact opposite. In many agenture reports we are infromed that the ostarbeiters directed to military industry have in fact baffled the German workers with their technical knowledge (Bremen, Reichenberg, Stetting, Frankfurt-o.-O., Berlin, Halle, Dortmund, Kiel, Breslau, Beireut)

One of the workers from Beireut said: "Our propaganda always presents Russians as stupid and dumb. But here I have witnessed the opposite. During the work Russians always think and never look dumb. I better have two Russians at work than five Italians"

In many reports it's noted that the worker from former Soviet regions professes a particulary high level of knowledge in all technical machinery. The Germans have had much experience, which has proven that the ostarbeiter, who can use the most primitive tools in work, can easily remove any type of breakdown in engines, etc. Various examples of this have been presented in a report from Frankfurt (o.O.): "In one estate a Soviet POW has easily understood an engine which German specialists did not know wnat to do with: in a very short time he had it running and then found out a damage in the transmission of the tractor which has not even been noticed by the Germans who maintained the tractor".

In Landsberd-on-Varta german brigadiers have instructed Soviet POWs, most of whom were village citizens, on the procedure of machine part unloading. But this instructions were not accepted by the Russians, and they have not followed it. They have done the unloading a lot faster and technically practical, and the german workers were amazed by their mastery.

A director of one flax spinning factory (Glagau) said the following on ostarbeiters: "The ostarbeiters directed here immediately show technical knoweldege and require not any longer training than the germans". Ostarbeiters can "from various rubbish" manufacture spoons, knives, etc. In one of the matting manufactures we received a report that machinery which long required a repair was set up running by easy repairs from ostarbeiters. And it was done so well as if it was a specialists' repair.

From a large number of students between the ostarbeiters the German population concludes that the level of education in the USSR is not low as our propaganda has claimed. German workers who had the chance to witness the technical mastery of ostarbeiters, most likely think that not the best of Russians are getting into Germany, since the Bolsheviks have evacuated the most qualified workers into the Urals, but even those Russian aren't sub-par in anything, or almost anything, to a German. In all these facts Germans find the explanation for the enormous amount of weaponry that we were reported about in the course of the Eastern campaign. The mere number of good and complex weaponry means that there are many highly qualified engineers and specialists. People who worked on the achievements of the USSR in this sphere much have undeniable technical prowess.

[...] An exceptional part in the propaganda was devoted to the GPU. Especially good results on the German impression were produced by the tales about forced labour expulsions in Siberia and shooting executions.

German enterpreneurs and workers alike were quite baffled when the German labour front (NSDAP union organization) has repeatedly pointed out that between the ostarbeiters none are found who had been repressed in their homeland. What concerns the violent methods of the GPU, which our propaganda hoped to confirm at large, we have, to common wonder, found not a single case in the major labour camps, where the relatives of ostarbeiters were forcibly exiled, arrested or shot. A part of the population is already expressing skepticism on this matter and thinks that the situation with repression and terror in the USSR is not as bad as we have always stated, like that the actions of the GPU are the main determinant of life in the Soviet Union, what people earlier thought. [...] Especially concerned the Germans are about the problem of the Red Army might, which, with quantity and quality of weapons was a great surprise. Until now the perseverance in battle was expained by the fear of the gun of the kommisar and politruk. Sometimes we have explained the disregard for life as an animal trait, which is common for eastern peoples. But again and again people suspect that brute violence is not enough to cause such selfless action in battle.

In various ways people arrive at the conclusion that bolshevism has led to the creation of a somewhat fanatical faith. In the USSR, possibly, many people, especially the younger generation, are of the opinion that Stalin is a great politician. At the very least, bolshevism, irrelevant how, has made the absolute majority of Russians uncompromising perseverance. It were our soldiers who have found out that such organized fervor in resistance have never been encountered in the first World War. It's possible that the people in the east are quite different from us in racial-national relation, but behind the enemy's war power stand the same qualities, such as a certain love for homeland, a certain courage and battle camaraderie, which the Japanese also exhibit in uncommon ways, but must be acknowledged.

Because of such observations, which are shown in local reports, the impression of the USSR and it's people have significanly changed. All these personal observations, which contradict directly the former propaganda, create a lot of thoughts. In places where anti-bolshevik propaganda is using the old and known arguments, it no longer encounters any interest or faith from the people.

(Bundesarchiv Koblenz. Reichssicherheitshauptamt. R 52/182. Meldungen aus dem Reich Nr. 376. 15.4.43. S. 8-17.)


gefunden bei: http://www.soviet-empire.com/ussr/viewtopic.php?t=40966

_________________
Pole Pole Mzungu. Welcome to Tanzania, the land where dead cows are lying and dogs are flying. But be careful of the ju-wai-biems. Now let's search for some Schtonetools and after that let's go to Tohu-Wa-Bohu (also known as Mto-Wa-Mbu/Moskitotown)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Nazi-Bericht über die Sowjetunion 1942
BeitragVerfasst: Sa 19. Jan 2008, 15:18 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
Sergej hat geschrieben:
Er beschreibt die von den Deutschen als Kriegsgefangene und in den Deutschan Fabriken als Zwangsarbeiter eingesetze russische Bevölkerung als wohl genährt, sehr gebildet, sehr hygenisch, talentiert etc.


Leider reicht mein mangelhaftes Englisch nicht für sowas aus.

Etwa sei dabei auch noch zu bedenken, 1942 befand sich das Land bereits ein Jahr im Krieg und die Deutschen konnten im ersten Land weit vorstoßen. Insofern kann ich es nur mit Sergej sagen:

Zitat:
...wie hat es dann in der SU in Friedenszeiten ausgesehen?


Oder um Thälmann aus einen Brief von 1935 (Klar, was ich derzeit lese?) zu zitieren:

Zitat:
Es gibt ein Land, eine rühmliche Ausnahme in der ganzen Welt, wo es keine Zerfallserscheinungen (man kann von Wachstumsschwierigkeiten und Schwierigkeiten der Ernährung sprechen), keine Arbeitslosigkeit, keine Regierungskrisen gibt, das ist die sozialistische Sowjetunion. Bei dauernd steigender industrieller Entwicklung, beschleunigter Hebung des technischen Niveaus und der Mechanisierung der Landwirtschaft und bei fortgesetztem gigantischem Aufbau neuer Produktionsstätten reicht die industrielle Produktionskapazität nicht im entferntesten aus für die weitaus größeren Anforderungen und Bedürfnisse dieses Riesenreiches. Trotz stärkster Beschäftigung der Frauen und Mädchen in der Industrie und Landwirtschaft ist im ganzen Lande ein fühlbarer Mangel an Arbeitskräften zu verspüren. Wie erklärt sich dieses „Wunder“? Was hat sich in diesem Lande seit dem Jahre 1917 geändert? Die Antwort, des „Rätsels“ Lösung ist: Nur durch die Entthronung des Kapitalismus ist diese Entwicklung ermöglicht und erreicht worden. Die Arbeiter haben bewiesen, daß sie nicht nur fähig sind, den Kapitalismus zu beseitigen, sondern daß sie auch über die schöpferischen Fähigkeiten verfügen, sich seine Ergebnisse anzueignen, neue hervorragende Leistungen auf allen Gebieten der Wissenschaft zu vollbringen, mit ihrer Hilfe den Sozialismus aufzubauen, die großartigsten Möglichkeiten eines freien, glücklichen Lebens für alle Werktätigen zu erschließen, eine neue, sozialistische Kultur zu entwickeln und die klassenlose Gesellschaft zu errichten.


Das galt trotz aller Schwierigkeiten auch 1942.

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Nazi-Bericht über die Sowjetunion 1942
BeitragVerfasst: So 30. Mär 2008, 18:15 
Benutzeravatar

Beiträge: 146
Hat denn keiner den Text in seiner Originalsprache ?

_________________
"Die Revisionisten korrigieren den Marxismus-Leninismus. Sie sagen, sie seien bessere Marxisten-Leninisten als Marx oder Lenin. Es gibt einzelne Länder mit solcher Tendenz.[...] Auch die Menschen großer Länder können Fehler begehen. Wir dürfen die Menschen großer Länder nicht unkritisch loben oder ihnen blindlings nachfolgen."
- Kim Il Sung im Jahre 1960


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Nazi-Bericht über die Sowjetunion 1942
BeitragVerfasst: Mo 23. Mär 2009, 00:34 
Benutzeravatar

Beiträge: 131
Hab auch 2 Nazi-Berichte über die Sowjetunion:

Der Panzergeneral Guderian in seinen Erinnerungen:

"Das Schulhaus war ein solider Bau mit zweckmäßiger Einrichtung, wie überhaupt
die Schulen in Sowjetrußland fast durchweg in guter Verfassung waren. Für
Schulen, Krankenhäuser, Kinderheime und Sportstätten war viel getan. Diese
Einrichtungen wurden sauber und ordentlich gehalten; Ausnahmen bestätigen -
wie allerwärts - die Regel."

Quelle: Heinz Guderian, Erinnerungen eines Soldaten, Stuttgart 1994, S. 197



Der Diplomat Ulrich Hassell berichtet in seinem Tagebuch am 10. August 1940,
über ein Gespräch mit dem bekannten Ingeneur Conrad Matschoß über die
Sowjetunion:

er sei "über den Unterschied geradezu sprachlos gewesen: fabelhafte
Städtebaupolitik, prachtvolle riesige Plätze, saubere Strassen; die Menschen
überwiegend ordentlich und reinlich angezogen, vergnügte Mienen, Gelächter,
Gesang."

Quelle: Friedrich Gaertringen (Hrsg.), Die Hassell-Tagebücher, Berlin 1989, S. 206

_________________
"Die herrschenden Ideen einer Zeit waren stets nur die Ideen der herrschenden Klasse." - Karl Marx, Kommunistisches Manifest


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Nazi-Bericht über die Sowjetunion 1942
BeitragVerfasst: Di 25. Aug 2009, 21:45 

Beiträge: 132
Ich habe den Text mal übersetzt. Kann sein, dass einige Passagen falsch sind oder zumindest holprig klingen, bin nämlich schon müde. Ist an vielen Stellen sehr frei übersetzt. Anmerkungen in eckigen Klammern stammen von mir.

II. Der Eindruck von der russischen Bevölkerung

Die ersten Ostarbeiter haben wegen dem guten Ernährungszustand bereits für Verwunderung unter den Deutschen gesorgt. Oft haben wir Sätze dieser Art gehört:

"Die sehen nicht aus, als ob sie hungern müssten. Im Gegenteil, sie sehen sogar ziemlich wohlgenährt aus und müssen ein gutes Leben gehabt haben."

Der Vorsitzende des staatlichen Gesundheitsamtes berichtete, nachdem er die Ostarbeiter untersucht hat: "Ich bin beeindruckt vom gesunden Aussehen der russischen Frauen. Die größte Überraschung waren ihre Zähne, ich habe noch nicht eine einzige russische Frau mit schlechten Zähnen gesehen. Im Gegensatz zu uns Deutschen scheinen die Russen großen Wert auf gesunde Zähne zu legen."

Früher dachte ein Großteil der deutschen Bevölkerung, dass die Menschen in der Sowjetunion von Analphabetismus und schlechter Bildung geprägt wären. Die Nutzung von Ostarbeitern hat widersprüchliche Eindrücke hervorgebracht, die die Deutschen oft verwirren. Zum Beispiel bekommen wir von allen lokalen Berichten vermeldet, dass nur ein geringer Prozentsatz der Bevölkerung Analphabeten sind. In einem Brief von einem staatlich geprüften Ingenieur zum Beispiel, der eine Fabrik in der Ukraine leitete, wurde berichtet, dass nur 3 seiner 1800 Arbeiter Analphabeten wären. Die selben Schlüsse kann man aus anderen lokalen Berichten ziehen.

"Nach Meinung vieler Deutschen ist das aktuelle sowjetische Schulsystem dem aus zaristischen Zeiten signifikant überlegen."

"Der Vergleich zwischen den Fähigkeiten deutscher und russischer Landarbeiter endet oftmals nicht zum Vorteil der Deutschen." (aus Stettin)

"Teilweise überraschend waren die weit verbreiteten Deutschkenntnisse, die den Schülern oft sogar in den Grundschulen in Dörfern beigebracht werden." (aus Frankfurt/Oder)

"Eine Schülerin aus Leningrad hat deutsche und russische Literatur studiert, sie kann Klavier spielen und spricht mehrere Sprachen, unter anderem fließend Deutsch." (aus Breslau)

"Ich wurde beinahe gedemütigt, berichtete ein Lehrling, als ich einem Russen eine kleine arithmetische Aufgabe stellte. Ich musste mich sehr anstrengen, um nicht hinter sein Tempo zurückzufallen." (aus Bremen)

"Viele glauben, dass der Bolschewismus die Russen aus der Engstirnigkeit geführt hat." (aus Berlin)

Eine vermeintliche Zerstörung der Intelligenz und die Dummheit der Massen waren zentrale Teile unserer Erklärung des Bolschewismus. In der deutschen Propaganda wurden die Sowjets als dumme und ausgebeutete Wesen dargestellt, als "Arbeitstiere".

Heute wird der deutsche durch die Arbeit der Ostarbeiter und ihre enormen Fähigkeiten täglich vom Gegenteil überzeugt. In vielen Agenturberichten werden wir darüber informiert, dass die Ostarbeiter bezüglich der Militärindustrie die deutschen Arbeiter mit ihrem technischen Wissen geradezu verblüfft haben (Bremen, Reichenberg, Stettin, Frankfurt/Oder, Berlin, Halle, Dortmund, Kiel, Breslau, Bayreuth).

Einer der Arbeiter aus Bayreuth sagte: "Unsere Propaganda stellt die Russen immer als dumm dar. Aber hier habe ich das Gegenteil beobachtet: Die Russen denken immer bei der Arbeit und wirken niemals dumm. Ich arbeite lieber mit zwei Russen als mit fünf Italienern."

In vielen Berichten steht, dass die Arbeiter aus den früheren Sowjetgebieten [gemeint sind die Gebiete, die zu dieser Zeit von NS-Deutschland besetzt wurden, in ihrer Arroganz gingen die Nazis natürlich davon aus, sie der UdSSR für immer entrissen zu haben; Ralph] über ein hohes Wissensniveau über jede Form technischer Ausrüstung verfügen. Die Erfahrung der Deutschen hat gezeigt, dass die Ostarbeiter mit den primitivsten Werkzeugen ganz leicht jede Form von Motorschäden etc. reparieren können. Einige solcher Beispiele wurden in einem Bericht aus Frankfurt/Oder präsentiert: "Auf einem Gutshof hat ein sowjetischer POW (?) ganz leicht einen Motor verstanden [steht wirklich so da; Ralph], mit dem deutsche Spezialisten nichts anzufangen wussten. In sehr kurzer Zeit brachte er ihn zum Laufen und entdeckte dann einen Schaden im Getriebe des Traktors, den nicht einmal die Deutschen bemerkt haben, die den Traktor gewartet hatten."

In Landsberg haben deutsche Brigaden sowjetisch POWs, von denen die meisten Dorfbewohner waren, beim Entladen von Maschinenteilen angeleitet. Aber diese Anweisungen wurden von den Russen nicht akzeptiert, und sie folgten ihnen nicht. Sie haben die Maschinenteile viel schneller und technisch zweckmäßiger entladen, und die Deutschen waren von ihren Fertigkeiten beeindruckt.

Der Direktor einer Flachsfabrik in Glagau sagte über die Ostarbeiter: "Die hierher geschickten Ostarbeiter zeigten sofort großes technisches Wissen und benötigten kein längere Einarbeitung als die Deutschen." Ostarbeiter können "aus einer Menge Schrott" Löffel, Messer usw. herstellen. Von einer Mattierungsfabrik bekamen wir einen Bericht, dass Maschinen, die schon lange eine Reparatur benötigten, von den Ostarbeitern durch einfache Reparaturen wieder zum Laufen gebracht wurden. Und diese Reparaturen waren so gut, als ob sie die Arbeit von Fachleuten gewesen wären.

Aus der großen Anzahl von Studenten unter den Ostarbeitern schließt die deutsche Bevölkerung, dass das Bildungsniveau in der UdSSR keineswegs niedrig ist, wie es unsere Propaganda behauptet. Diejenigen Deutschen, die die großen technischen Fähigkeiten der Ostarbeiter beobachten konnten, vermuten, dass die Ostarbeiter in Deutschland nicht einmal die Besten sind, denn die Bolschewiki haben ihre am besten qualifizierten Arbeiter in den Ural evakuiert. Aber selbst die, die hier sind, sind den deutschen Arbeitern in vielerlei Hinsicht überlegen. In all diesen Tatsachen sehen die Deutschen für die enormen Mengen an Waffenproduktion [kann auch schlicht Bewaffnung heissen; Ralph], über die uns im Laufe des Ostfeldzugs berichtet wurde. Die bloße Anzahl von guten und komplexen Waffen zeigt, dass sie über viele hoch qualifizierte Ingenieure und Spezialisten verfügen. Die Leute, die an der diesbezüglichen Entwicklung der UdSSR gearbeitet haben, müssen unzweifelhaft große technische Fähigkeiten haben.

Ein bemerkenswert großer Teil der Propaganda wurde den GPU gewidmet. Besonders gute Ergebnisse [ich nehme an, es sind propagandistische Ergebnisse gemeint; Ralph] wurden nach deutschen Vermutungen durch die Geschichten von Verbannung in
sibirische Arbeitslager und Erschießungen erzielt.

Sowohl deutsche Unternehmer wie auch Arbeiter waren ziemlich verblüfft, als die Deutsche Arbeiterfront (eine NSDAP-Unterorganisation) wiederholt betonte, dass unter den Ostarbeitern keiner zu finden war, der in seinem Heimatland unterdrückt wurde. Was die brutalen Methoden in den GPU betrifft, von welcher unsere Propagandisten hofften, dass sie bestätigt würden: Wir haben zu unserer Überraschung im Hauptarbeitslager nicht einen einzigen Fall gefunden, in dem die Angehörigen der Ostarbeiter gewaltsam verbannt, verhaftet oder erschossen wurden. Ein Teil der Bevölkerung bringt schon seine Skepsis zum Ausdruck und bezweifelt, dass Unterdrückung und Terror in der UdSSR so schlimm sind, wie wir immer behauptet haben, wie zum Beispiel, dass die Geschehnisse in den GPU der hauptsächlich prägende Faktor des Lebens in der Sowjetunion sind, was die Leute früher geglaubt haben. Die Deutschen sind besonders besorgt über das Problem der großen [militärischen] Macht der Roten Armee, deren Quantität wie auch Qualität der Waffen eine große Überraschung war. Bis jetzt wurde ihr Durchhaltevermögen im Kampf durch die Angst vor den Gewehren der kommisar und politruk [?] erklärt. Manchmal haben wir die Missachtung von menschlichem Leben [oder auch Menschenverachtung] als einen animalischen Charakterzug erklärt, der typisch für den östlichen Menschen sei. Aber immer wieder bezweifeln die Leute, dass brutale Gewalt ausreicht, um derart selbstlose Aktionen im Kampf zu erklären.*

In vielerlei Hinsicht kommen die Menschen zu der Erkenntnis, dass der Bolschewismus zu einem geradezu fanatischen Glauben [an die eigene Stärke] geführt hat. In der UdSSR glauben wahrscheinlich viele, besonders die jungen Menschen, dass Stalin ein großer Politiker ist. Im Mindesten hat der Bolschewismus, völlig irrelevant wie, der großen Mehrheit der Russen eine kompromissloses Durchhaltevermögen gebracht. Unsere Soldaten haben herausgefunden, dass es einen derart organisierten und leidenschaftlichen Widerstand im Ersten Weltkrieg nicht gegeben hat. Es ist möglich, dass sich die Menschen im Osten in nationaler und rassischer Hinsicht ziemlich von uns unterscheiden, aber hinter der Widerstandskraft [wörtlich: Kriegskraft] des Feindes stecken die selben Qualitäten wie bei uns: Eine gewisse Liebe zum Vaterland, eine gewisse Tapferkeit und Kameradschaft im Kampf, welche die Japaner ebenfalls vorweisen, die aber noch verbessert werden müssen.

Wegen solchen Beobachtungen, festgehalten in lokalen Berichten, hat sich der Eindruck von der UdSSR und ihren Einwohnern erheblich verändert. All diese persönlichen Eindrücke, die der früheren Propaganda direkt widersprechen, lösen zahlreiche neue Gedanken aus. Wo die anti-bolschewistische Propaganda die alten und bekannten Argumente verwendet, hat sie deshalb keinerlei Wirkung mehr auf die Bevölkerung.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de