Forum.stalinwerke.de - stalinforum.de

Diskussionen über sozialistische Geschichte, Gegenwart und Zukunft
Aktuelle Zeit: Mo 22. Jan 2018, 02:44

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:06 

Beiträge: 122
Die Trotzkisten haben den russischen Dichter Maxim Gorki umgebracht. Was sagt ihr dazu?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:06 
Literat

Beiträge: 2947
Ich denke, daß Trotzki persönlich keine Zeit hatte, Gorki umzubringen, weil er rund um die Uhr damit beschäftigt war, die geheime Wetterzentrale zu überwachen, die dafür sorgte, daß es in Rußland auch nach der Revolution noch Schnee, Kälte, Regen und Erdbeben gebe. Aber irgendeiner seiner Millionen von heimlichen Agenten (vielleicht gar sein Double in Coyoacan?) wird wohl Zeit gefunden haben, Maxim Gorki umzubringen. Der stand ja ganz oben auf der Liste, denn bekanntlich hing damals der Ausgang des Klassenkampfes vom Überleben Maxim Gorkis ab.
Aber vielleicht waren es auch nicht die Trotzkisten, sondern (Zutreffendes bitte ankreuzen): die Tempelritter, Rosenkreuzer, Zionisten, Al Quaida oder Stalin selber.

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:06 

Beiträge: 181
Zur Auswahl stehen ausserdem noch die Iluminati, die Fallobstler, der Schwarze Ritter. Auch noch in Betracht ziehen müsste man die Reinkarnationen folgender Männer: Peter der Grosse, Metternich, Napoleon Bonaparte, Hans guck in die Luft und der Strubelpeter. Die Tatmotive sind bei den meisten Verdächtigen jedoch etwas unklar. Desshalb sollte man schon davon ausgehen, dass es die Trotzkisten waren.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:06 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
Nun ja, dann verrat ich Euch was. Das steht in der Anklageschrift im "Prozessbericht über die Strafsache des antisowjetischen 'Blocks der Rechten und Trotzkisten' von 1938".

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:06 
Träger des Agitprop-Stalinorden
Benutzeravatar

Beiträge: 628
Zitat:
Nun ja, dann verrat ich Euch was. Das steht in der Anklageschrift im "Prozessbericht über die Strafsache des antisowjetischen 'Blocks der Rechten und Trotzkisten' von 1938".


Daraus das es in der Anklageschrift stand nehme ich die Vermutung dass es sich als falsch herrausgestellt hat und im Urteil nicht mehr auftacht da das sonst von den bürgerlichen Medien entsprechend ausgeschlachtet worden wäre?

_________________
Die Andersdenkenden haben Rosa Luxemburg umgebracht - D.W.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:07 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
Aus dem Urteil: (noch nicht korrigierter Text)

Auf Anweisung des Volksfeindes L. Trotzki faßten die Leiter des „Blocks der Rechten und Trotzkisten“ inm.iahre 1934 den Beschluss, den großen proletarischen Schriftsteller MAXIM GORKI zu ermorden. Die Organisierung dieses ungeheuerlichen Terroraktes wurde Jagoda aufgetragen, der den Hausarzt M. Gorkis -- Doktor Lewin und später den Arzt MIetn%ow in die Ziele der Verschwörung einweihte und ihnen auftrug, durch Schädlingsmethoden bei der Heilbehandlung den Tod M. Gorkis herbeizuführen, was auch unter leitender 'Peilnahme des Doktor Lewis an diesem Verbrechen durchgeführt wurde. Die Teilnehmer des „Blocks der Rechten und Trotzkisten“, der frühere Sekretär M. Gorkis-. Krjutschkow und der frühere Sekretär den Volkskommissariats für Innere Angelegenheiten --- Hulanow, nahmen an diesen Verbrechen aktiven Anteil.

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:07 
Träger des Agitprop-Stalinorden
Benutzeravatar

Beiträge: 628
Oh, jetzt bin ich aber doch leicht vor den Kopf gestoßen. Letztlich ist es mir zwar egal weswegen Schädlinge verurteilt werden solange es auch welche sind, aber solche Verschwörungstheorien mag ich nicht... Warum zum Teufel sollten die Gorki töten wollen, der war doch "nur" ein harmloser Schriftsteller? Wenn schon ein Mord, dann hätten sie es doch sicher bei anderen Personen versucht.

_________________
Die Andersdenkenden haben Rosa Luxemburg umgebracht - D.W.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:07 
Administrator
Benutzeravatar

Beiträge: 4023
Zitat:
Warum zum Teufel sollten die Gorki töten wollen, der war doch "nur" ein harmloser Schriftsteller? Wenn schon ein Mord, dann hätten sie es doch sicher bei anderen Personen versucht.


Mir kommt das auch suspekt vor. In der Anklage ist davon die Rede, das Gorki, der ja unter den Sowjetbürgern bekannt und beliebt war, ein treuer Freund Stalins gewesen sei und man ihn auch zuhörte.

_________________
Der Marxismus ist allmächtig – weil er wahr ist. (E.C.)

“Die Stellung zum Vermächtnis Willi Dickhuts ist der Prüfstein für den Kampf zwischen proletarischer und kleinbürgerlicher Denkweise!” (RF/MLPD)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:08 
Möchtegernputschist
Benutzeravatar

Beiträge: 1624
Zitat:
Warum zum Teufel sollten die Gorki töten wollen, der war doch "nur" ein harmloser Schriftsteller? Wenn schon ein Mord, dann hätten sie es doch sicher bei anderen Personen versucht.


man könnte sich dann aber auch die frage stellen warum kirow oder meschinski ermordet wurden?

ich gehe duraus davon aus, dass gorki opfer eines mordanschlages wurde.

seyers und kahn geben in ihrem buch "die große Verschwörung" die gründe für die motive an:

Zitat:
Das brutalste Verbrechen, das unter Jagodas Anleitung ausgeführt wurde, war die Ermordung Maxim Gorkis und seines Sohnes Peschkow.
Gorki war zur Zeit seiner Ermordung achtundsechzig Jahre alt. Die ganze Welt kannte und verehrte ihn nicht nur als den größten lebenden Schriftsteller Rußlands, sondern auch als einen der edelsten Humanisten. Er litt an Tuberkulose und Herzschwäche. Sein Sohn Peschkow hatte von ihm eine außerordentliche Empfänglichkeit für Erkrankungen der Atmungsorgane geerbt. Sowohl Gorki als auch sein Sohn waren bei Dr. Lewin in Behandlung.
»Gorki steht der obersten Führung sehr nahe«, erklärte Jagoda dem Arzt. »Er ist ein treuer Anhänger der Politik, die derzeit in unserem Lande befolgt wird, ein ergebener Freund Stalins, ein Mann, der niemals unseren Weg gehen wird. Andererseits wissen Sie, welches Ansehen Gorki nicht nur in Rußland, sondern auch jenseits der Grenzen genießt. Sie wissen, wie stark sein Einfluß ist, welchen Schaden eine Äußerung von ihm unserer Bewegung zufügen kann. Sie dürfen uns Ihre Hilfe nicht versagen - der Lohn wird sich einstellen, sobald die neue Regierung am Ruder ist.«
Als Jagoda Dr. Lewins Bestürzung bemerkte, fuhr er fort: »Es liegt gar keine Ursache zur Aufregung vor. Sie müssen doch begreifen, daß es sich um etwas Unvermeidliches handelt. Das ist eben ein historischer Augenblick, eine geschichtliche Notwendigkeit, eine Phase unserer Revolution, die wir durchmachen müssen. Sie werden sie gemeinsam mit uns durchmachen, Sie werden Zeuge dieses historischen Geschehens werden - und Sie müssen uns mit den Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen.«
Peschkow wurde vor seinem Vater ermordet. Dr. Lewin äußerte sich später:
»Sein Organismus bot drei Angriffspunkte: das bei ihm ungewöhnlich leicht erregbare System der Herzgefäße, die von seinem Vater nicht in Form einer Tuberkulose, sondern als besondere Anfälligkeit ererbte Schwäche der Atmungsorgane und schließlich das vegetative Nervensystem. Schon ein kleines Quantum Wein hatte eine deutliche Wirkung auf seinen Organismus; trotzdem pflegte er Wein in großen Mengen zu trinken.«
Dr. Lewin nützte diese Schwächen systematisch aus. Mitte April 1934 zog sich Peschkow eine starke Erkältung zu, aus der sich eine kruppöse Lungenentzündung entwickelte. Jagoda tobte, als in Pesehkows Zustand eine Besserung einzutreten schien. »Verdammt noch einmal«, rief er aus. »Ihr seid imstande, gesunde Leute durch eure Behandlung umzubringen und mit einem Kranken könnt ihr nicht fertig werden!«
Aber schließlich führten Dr. Lewins Bemühungen doch zu dem gewünschten Erfolg. Er selbst berichtete später: »Der Patient war außerordentlich geschwächt; das Herz befand sich in einem elenden Zustand; das Nervensystem spielt bekanntlich bei Infektionskrankheiten eine wichtige Rolle. Er war vollkommen erschöpft, die Krankheit nahm einen ungewöhnlich schweren Verlauf. ... Der Kräfteverfall wurde durch die Ausschaltung aller herzstärkenden Medikamente beschleunigt. Es wurden sogar statt dessen Arzneien verabreicht, die das Herz schwächen. Am 11. Mai starb der Patient an Lungenentzündung.« Der Tod Maxim Gorkis wurde durch ähnliche Methoden herbeigeführt. Die zahlreichen Reisen, die Gorki im Laufe des Jahres 1935 von Moskau und Dr. Lewin entfernten, bedeuteten nur einen Aufschub. Im Frühjahr 1936 bot sich Dr. Lewin die lang erwartete Gelegenheit. Gorki erkrankte in Moskau an einer schweren Grippe. Dr. Lewin führte eine künstliche Verschlechterung herbei, die Krankheit entwickelte sich ebenso wie bei Peschkow zu einer kruppösen Lungenentzündung. Auch diesmal ermordete Dr. Lewin seinen Patienten:
»Die im Falle Alexei Maximowitsch Gorkis angewandte Taktik bestand in der Verwendung von Medikamenten, die bei einer solchen Erkrankung im allgemeinen indiziert sind und deren Verabreichung daher weder Zweifel noch Verdacht erregen konnte. Zu den Mitteln, die der Anregung der Herztätigkeit dienen, gehören Kampfer, Koffein, Cardiazol und Digalen. Wir haben das Recht, diese Medikamente bei bestimmten Herzkrankheiten zu gebrauchen. Aber im vorliegenden Fall wurden enorme Dosen verabreicht. Der Patient erhielt beispielsweise im Laufe von 24 Stunden vierzig Kampfer-Injektionen. Diese Dosis war für ihn zu stark ... Dazu kamen zwei Digalen-, vier Koffein- und zwei Strychnininjektionen.« Der große sowjetische Schriftsteller starb am 18. Juni 1936.


warum hätte man gorki nicht umbringen sollen, ein schriftsteller der stalins politik wie kaum ein anderer schriftsteller beeinflusste!

_________________
Pole Pole Mzungu. Welcome to Tanzania, the land where dead cows are lying and dogs are flying. But be careful of the ju-wai-biems. Now let's search for some Schtonetools and after that let's go to Tohu-Wa-Bohu (also known as Mto-Wa-Mbu/Moskitotown)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:08 
Träger des Agitprop-Stalinorden
Benutzeravatar

Beiträge: 628
Jagoda? (das ist jetzt vermutlich eine sehr peinliche Wissenslücke)

_________________
Die Andersdenkenden haben Rosa Luxemburg umgebracht - D.W.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:08 
Möchtegernputschist
Benutzeravatar

Beiträge: 1624
Zitat:
Jagoda? (das ist jetzt vermutlich eine sehr peinliche Wissenslücke)


jagoda war von 1934 bis 1936 chef des nkwd und mitglied des blockes der rechten und trotzkisten. im dirtten prozessbericht zum tode verurteilt

_________________
Pole Pole Mzungu. Welcome to Tanzania, the land where dead cows are lying and dogs are flying. But be careful of the ju-wai-biems. Now let's search for some Schtonetools and after that let's go to Tohu-Wa-Bohu (also known as Mto-Wa-Mbu/Moskitotown)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Mord an Maxim Gorki
BeitragVerfasst: Di 10. Apr 2007, 00:08 
Literat

Beiträge: 2947
Zitat:
Zitat:
Warum zum Teufel sollten die Gorki töten wollen, der war doch "nur" ein harmloser Schriftsteller? Wenn schon ein Mord, dann hätten sie es doch sicher bei anderen Personen versucht.

man könnte sich dann aber auch die frage stellen warum kirow oder meschinski ermordet wurden?

Vielleicht gibt es doch einen kleinen Unterschied zwischen Kirow und Gorki. Vielleicht ist ein Attentat auf Kirow für einen Feind der SU sinnvoller als eines auf Gorki, der ohnehin ziemlich zurückgezogen lebte.
Und die Tatsache, daß dieser Vorwurf Gegenstand der Anklage war, hat ja nun wirklich nichts zu sagen. Natürlich waren die Angeklagten schuldig, aber ihre Schuld war nicht justitiabel. Man kann aber nicht einfach einen Prozeß machen, deren Anklage eine allgemeine politische Anklage wäre. Gerade das wäre ein Eigentor. Natürlich braucht man konkrete Gegenstände. Und wenn man die nicht hat, konstruiert man sie eben. Das klingt zynisch, aber so wird es gemacht. Und was wäre eine bessere Alternative gewesen? Die ganze Bande in den Ämtern lassen und damit den Untergang des Abendlandes zu riskieren?

_________________
Der Hunsch wars!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de